Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2012

14:57 Uhr

Veto-Recht

Erdogan fordert Reform des UN-Sicherheitsrats

Der türkische Ministerpräsident will den UN-Sicherheitsrat „gerechter und wirksamer“ gestalten. Durch Vetos wie die von China und Russland im Syrien-Konflikt verliere die UN weltweit ihre Legitimität.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan fordert eine Reform des UN-Sicherheitsrates. dapd

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan fordert eine Reform des UN-Sicherheitsrates.

IstanbulAngesichts der Blockadehaltung der Vetomächte China und Russland im Syrien-Konflikt hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eine Reform des UN-Sicherheitsrats gefordert. Wegen der anhaltenden Vetos der beiden ständigen Ratsmitglieder gegen alle Syrien-Resolutionen verliere der UN-Sicherheitsrat in den Augen aller „Unterdrückter“ weltweit seine Legitimität, sagte Erdogan am Samstag in Istanbul.

Er schlug vor, denn UN-Sicherheitsrat so umzubauen, dass er „gerechter und wirksamer“ werde und die Interessen der UN-Mitglieder besser repräsentiere als bisher. Dabei müsse auch der wachsende Einfluss von Schwellenländern wie der Türkei, Brasilien, Indien oder Indonesien Berücksichtigung finden: „Der Westen ist nicht mehr der einzige Mittelpunkt der Welt“, sagte Erdogan.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×