Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2022

15:11

Völkerrecht

Tatort Ukraine – eine unvollständige Anklage: Diese russischen Kriegsverbrechen sind dokumentiert

Von: Cornelius Dieckmann, Maria Kotsev, Sebastian Leber
Quelle:Tagesspiegel

PremiumExekutionen, Bomben auf Zivilisten, Vergewaltigungen. Die Liste der Verbrechen von Putins Armee ist lang. Für jedes einzelne müsste der Kremlchef vor Gericht. Eine Dokumentation.

Die Aktivisten werfen dem russischen Präsidenten Kriegsverbrechen vor. IMAGO/NurPhoto

Demonstration in Rom

Die Aktivisten werfen dem russischen Präsidenten Kriegsverbrechen vor.

Kiew Am 24. Februar überfällt Russland die Ukraine. Das Moskauer Verteidigungsministerium erklärt, man werde weder Schläge auf Städte verüben noch die Bevölkerung bedrohen. Dass das Putin-Regime sich von Anfang an nicht daran hält, wird in den folgenden acht Kriegswochen offensichtlich.

Die UN haben mindestens 2104 getötete und 2862 verletzte Zivilisten dokumentiert. Wegen der schlechten Informationslage in Kampfgebieten sei die tatsächliche Zahl vermutlich deutlich höher. Unabhängige Medien berichten von Morden, Vergewaltigungen, Folter, Angriffen auf Wohnhäuser – Brüche des humanitären Völkerrechts.

Die ukrainische Generalstaatsanwältin ermittelt in mindestens 5800 Fällen zu russischen Kriegsverbrechen, 500 Verdächtige seien identifiziert. Auch der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag, Karim Khan, ist einbezogen. Die Ukraine hat zwar, wie Russland, das Rom-Statut – Vertragsgrundlage des IStGH – nicht ratifiziert, unterstützt aber Ermittlungen auf ihrem Gebiet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×