Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2017

19:33 Uhr

Vor der Insel Lesbos

16 Flüchtlinge sterben bei Tragödie in der Ägäis

In der Ägäis sterben wieder Flüchtlinge, darunter auch Kinder. Andere Migranten harren monatelang in Hotspots wie im Registrierlager von Moria aus. Einige treten in einen Hungerstreik, andere geben jede Hoffnung auf.

Zwölf Syrer traten vergangenen Freitag im aus Protest gegen die Zustände im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in den Hungerstreik. Die Migranten kurdischer Abstammung verlangen eine schnellere Bearbeitung ihrer Asylanträge. AP

Flüchtlingslager Moria

Zwölf Syrer traten vergangenen Freitag im aus Protest gegen die Zustände im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in den Hungerstreik. Die Migranten kurdischer Abstammung verlangen eine schnellere Bearbeitung ihrer Asylanträge.

AthenNach einer relativ langen Phase ohne Unfälle hat sich in der Ägäis ein neues Flüchtlingsdrama ereignet. Mindestens 16 Bootsflüchtlinge kamen dabei am Montag vor der Insel Lesbos ums Leben, darunter zwei Kinder. Die griechische Küstenwache und die europäische Grenzschutzagentur Frontex bargen neun, die türkischen Rettungsmannschaften weitere sieben Leichen aus den Fluten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen der griechischen Küstenwache. Es handelt sich um acht Männer, sechs Frauen und zwei Kinder.

Rund zwei Dutzend Migranten waren am Morgen von der Türkei aus zur griechischen Insel Lesbos aufgebrochen. Unter ungeklärten Umständen ging ihr Boot unter. Eine Schwangere und eine weitere Frau wurden lebend aus dem Wasser gezogen. Sie stünden unter Schock und könnten nicht sagen, was genau passiert ist, sagte ein Arzt des Krankenhauses von Lesbos im griechischen Rundfunk.

Griechenland: Migrantenzustrom nimmt ab

Griechenland

Migrantenzustrom nimmt ab

Seitdem der EU-Türkei-Flüchtlingspakt in Kraft getreten ist, ist der Flüchtlingszustrom in Griechenland zurückgegangen. Doch türkische Politiker drohen damit, Migranten wieder in die EU einreisen zu lassen.

Die Suchaktion dauerte am Nachmittag in der Meerenge zwischen der Türkei und Lesbos an. Die Hoffnung, Überlebende zu finden, schwinde jedoch zusehends, sagte ein Offizier der Küstenwache der dpa.

Auf den griechischen Ägäisinseln harren indessen weiterhin Tausende Migranten aus. Zwölf Syrer traten vergangenen Freitag aus Protest gegen die Zustände im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos in den Hungerstreik. Die Migranten kurdischer Abstammung verlangen eine schnellere Bearbeitung ihrer Asylanträge im Hotspot (Registrierlager) von Moria.

Brand in griechischem Flüchtlingslager: Das programmierte Inferno

Brand in griechischem Flüchtlingslager

Das programmierte Inferno

Seit Monaten brodelt es in überfüllten griechischen Flüchtlingslagern. Jetzt kommt es zur befürchteten Katastrophe: Flüchtlinge und Migranten stecken auf Lesbos ein Lager in Brand. Ist das der Beginn größerer Unruhen?

Ihre Anträge waren in erster Instanz abgelehnt worden – in zweiter Instanz dauert das Verfahren mehrere Monate. Die Demonstranten harrten in Decken gewickelt vor den Büros der Asylbehörde in Moria aus, berichteten Mitarbeiter humanitärer Organisationen.

Die Polizei wollte sich nicht zu dem Fall äußern. Aus Kreisen des griechischen Flüchtlingsstabs hieß es, es komme in den Lagern immer wieder zu Protesten, die in der Regel wenige Tag dauerten.

In den Hotspots der Inseln in der Ostägäis leben derzeit rund 13.800 Flüchtlinge und Migranten. Die Anzahl der ankommenden Flüchtlinge war im April 2016 schlagartig zurückgegangen. Damals war der EU-Türkei-Flüchtlingspakt in Kraft getreten. Dieses Abkommen sieht im Kern vor, dass die Türkei die Migranten von der oft lebensgefährlichen Überfahrt abhält. Die EU kann wiederum alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen und kein Asyl erhalten, zurückschicken.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×