MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2017

11:43 Uhr

Vorwurf der systematischen Folter

Human Rights Watch kritisiert Ägypten

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat schwere Vorwürfe gegen Ägypten erhoben. Demnach soll Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi der systematischen Folter in Haftanstalten zugestimmt haben.

Der ägyptische Staatspräsident habe Folter erlaubt, obwohl die ägyptische Verfassung dies ausdrücklich verbiete. dpa

Abdel Fattah al-Sisi

Der ägyptische Staatspräsident habe Folter erlaubt, obwohl die ägyptische Verfassung dies ausdrücklich verbiete.

KairoHuman Rights Watch hat dem ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fattah al-Sisi vorgeworfen, systematische Folter in Haftanstalten genehmigt zu haben. Al-Sisi habe Polizei- und Sicherheitsbeamten grünes Licht dafür gegeben, Folter immer dann einzusetzen, wenn es ihnen gefalle, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Mittwoch in einem 63-seitigen Bericht. Die Beamten hätten praktisch nie mit Strafen für ihr Handeln rechnen müssen.

Al-Sisi habe Folter von Gefangenen erlaubt, obwohl die ägyptische Verfassung dies ausdrücklich verbiete, erklärte Human Rights Watch. Zu den Praktiken zählten Schläge, Elektroschocks, das Herausreißen von Fingernägeln, das Ausharren in einem extrem kalten Raum und Vergewaltigungen. In fünf Fällen hätten Beamte Folter genutzt, um vorgefertigte Geständnisse verlesen zu lassen.

Ägypten: 30 Todesurteile wegen Anschlag auf Generalstaatsanwalt

Ägypten

30 Todesurteile wegen Anschlag auf Generalstaatsanwalt

Ägypten hat seit 2013 mit vielen Angriffen und Unruhen zu kämpfen. Bei einem Autobombenanschlag in Kairo kam auch der ehemalige Generalstaatsanwalt Hischam Barakat um. Nun wurden 30 Todesurteile wegen Mordes verhängt.

Das Vorgehen komme Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich, schrieb die Organisation. Lokale Menschenrechtsgruppen hätten Dutzende Fälle dokumentiert, in denen Menschen unter Folter in Polizeigewahrsam gestorben seien. In verschiedenen Haftanstalten seien identische Foltermethoden angewendet worden, was einem „Fließband von schwerwiegendem Missbrauch“ gleichkomme.

Die meisten der Gefangenen sind mutmaßliche Unterstützer der Muslimbruderschaft, die nach dem Arabischen Frühling 2011 an Macht gewonnen hatte, seit dem Militärsturz des gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Jahr 2013 aber Ziel eines harten staatlichen Durchgreifens geworden ist.

Ägyptens Innenministerium hat Vorwürfe systematischer Folter in der Vergangenheit abgestritten. Es machte einzelne Beamte für verschiedene Fälle verantwortlich und versicherte, dass diese zur Rechenschaft gezogen würden. Mehrere wurden wegen Folter verurteilt, andere freigesprochen.

Von

ap

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Carlos Santos

06.09.2017, 12:12 Uhr

VORWURF DER SYSTEMATISCHEN FOLTER
Human Rights Watch kritisiert Ägypten
Datum:
06.09.2017 11:43 Uhr
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat schwere Vorwürfe gegen Ägypten erhoben. Demnach soll Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi der systematischen Folter in Haftanstalten zugestimmt haben.

-----------------------------------------------------------

HABE SOEBEN MIT Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi TELEFONIERT !!!

ER HAT EINGESEHEN DASS MAN TERRORISTEN DIE UM 16 UHR KAFFEE UND KUCHEN IN DEN GEFÄNGNIS-ZELLEN HABEN WOLLEN ES AUCH BEKOMMEN.

UND ALLE TERRORISTEN DIE UM 17 UHR TEA-TIME HABEN WOLLEN WERDEN DIESES AUCH BEKOMMEN.

UND ALS ENTSCHÄDIGUNG GIBT ES IN DER ZUKUNFT FÜR TERRORISTEN NACH 20 UHR IN DEN GEFÄNGNIS-ZELLEN DIE VERTEILUNG VON " AFTER EIGHT " ALS BETTHUPFERL !!!

HOFFE DASS DANN IN DER ZUKUNFT ALLE TERRORISTEN IN DEN GEFÄNGNISSE ZUFRIEDEN SIND UND SICH NICHT MEHR ÜBER GEFANGENSCHAFT IN ÄGYPTEN BESCHWEREN, SONST MÜSSTE ÄGYPTEN DIE TERRORISTEN ABSCHIEBEN IN DEN NATIONEN DIE DIE TERRORISTEN GERNE AUFNEHMEN WOLLEN !!!

Herr Carlos Santos

06.09.2017, 12:15 Uhr

Herr Carlos Santos06.09.2017, 12:12 Uhr
VORWURF DER SYSTEMATISCHEN FOLTER
Human Rights Watch kritisiert Ägypten
Datum:
06.09.2017 11:43 Uhr
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat schwere Vorwürfe gegen Ägypten erhoben. Demnach soll Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi der systematischen Folter in Haftanstalten zugestimmt haben.

-----------------------------------------------------------

HABE SOEBEN MIT Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi TELEFONIERT !!!

===============>>> FÜR WENIG INTELLIGENTE :

" ES IST EIN WITZ !!! "

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×