Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2022

16:10

Währungsunion

Inflationsschere in Europa: Wieso die Preise in einigen Ländern stärker steigen als in anderen

Die Spannbreite der Teuerungsraten im Euro-Raum beträgt 14 Prozentpunkte. Drei Staaten trifft es besonders hart – auch wegen des Ukraine-Kriegs.

Die Franzosen sind im europäischen Vergleich weniger stark von der Inflation betroffen. Reuters

Tankstelle in Nizza, Frankreich

Die Franzosen sind im europäischen Vergleich weniger stark von der Inflation betroffen.

Paris, Frankfurt Inflation ist nicht gleich Inflation. Schon Anfang April bildeten sich an französischen Tankstellen in den Grenzgebieten zur Bundesrepublik Schlangen. Viele Autos hatten ein deutsches Kennzeichen. Der von der Regierung in Paris gerade eingeführte Tankrabatt von 18 Cent pro Liter lockte auch Kundschaft aus dem Saarland, aus Baden-Württemberg und aus Rheinland-Pfalz an. Der Liter Superbenzin kostete in Deutschland in jenen Tagen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Schnitt 2,06 Euro, in Frankreich 1,83 Euro.

Die Preisdifferenz ist geblieben – und mit ihr der Tanktourismus.

Die Europäer haben zwar eine gemeinsame Währung, die Inflation fällt je nach Mitgliedstaat aber sehr unterschiedlich aus. Vieles hängt davon ab, wie die Länder bei der Energieversorgung aufgestellt sind – und wie weit die Regierungen gehen, um den Kaufkraftverlust ihrer Bürger in Grenzen zu halten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×