Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2018

01:23 Uhr

Weltweiter US-Handel

Der 1,4-Billionen-Überschuss, über den Trump nicht spricht

US-Präsident Trump beklagt das Handelsdefizit seines Landes mit anderen Staaten. Studien zeigen jedoch, dass die USA weltweit Überschüsse verbuchen.

US-Handelskrieg

Trumps Dominoeffekt – So schaden die Strafzölle amerikanischen Unternehmen

US-Handelskrieg: Trumps Dominoeffekt – So schaden die Strafzölle amerikanischen Unternehmen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf, New York„Warum sollte ich als Präsident der Vereinigten Staaten Ländern erlauben, weiterhin massive Handelsüberschüsse zu machen, wie sie es seit Jahrzehnten tun, während unsere Bauern, Arbeiter und Steuerzahler einen so großen und unfairen Preis zahlen müssen?“ Das twitterte Donald Trump diese Woche und bezifferte das globale Handelsdefizit der USA in Höhe von 800 Milliarden Dollar. Damit legitimiert er Strafzölle auf bestimmte Waren. Doch nun stellt eine Studie der Deutschen Bank, aus der die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert, die Argumentation Trumps infrage.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×