Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2017

14:46 Uhr

Wirtschaft

IW-Chef erwartet anhaltende Probleme in der Türkei

Die Türkei befindet sich aktuell in einer Wirtschaftskrise. Das Referendum wird daran nicht viel ändern vermutet IW-Chef Hüther. Nach dem Putsch folgten Enteignungen - das Investitionsklima verschlechterte sich.

Der IW-Chef sieht die wirtschaftliche Lage der Türkei gefährdet. So werde sich die Situation nach dem Referendum nicht bessern. dpa

Michael Hüther

Der IW-Chef sieht die wirtschaftliche Lage der Türkei gefährdet. So werde sich die Situation nach dem Referendum nicht bessern.

HamburgDie Wirtschaftskrise in der Türkei wird nach Einschätzung von IW-Chef Michael Hüther auch nach dem Verfassungsreferendum anhalten. „Die wirtschaftlichen Probleme der Türkei werden nicht über Nacht verschwinden“, sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) dem „Spiegel“. Vielmehr sei zu befürchten, dass Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan unter dem Druck, rasche Erfolge vorzuweisen, Entscheidungen treffe, die kurzfristig etwas bewirkten, langfristig jedoch eher schadeten.

Hüther hält einen möglichen Machtzuwachs für Erdogan für das geringere Problem, wenn es um das Engagement deutscher Unternehmen in der Türkei geht. „Faktoren wie die Inflation, die seit Jahren zwischen 7,5 und 8,5 Prozent liegt, die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit von 10 Prozent, die negative Handelsbilanz und der Rückgang der Investitionen sind viel alarmierender“, sagte er.

Die Enteignungen seit dem Putsch im vergangenen Sommer seien ein verheerendes Signal für das Investitionsklima. Kapital werde abgezogen, um es dort zu investieren, wo es sicherer erscheine. Die Verunsicherung „dürfte mit der Auszählung der Stimmen nicht verschwinden“, betonte der Ökonom.

Türkei:  Untersuchungshaft gegen zwölf Journalisten

Türkei

Untersuchungshaft gegen zwölf Journalisten

In der Türkei sind weitere Journalisten festgenommen worden. Sie werden mit dem Putschversuch des vergangenen Jahres in Verbindung gebracht. Die Journalisten arbeiteten für Medien, die Fethullah Gülen nahestehen.

An diesem Sonntag sind die Türken dazu aufgerufen, über die Einführung eines Präsidialsystems abzustimmen, das Erdogan mit deutlich mehr Macht ausstatten würde.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×