Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2017

14:56 Uhr

Zoff bei Israel-Besuch

Gabriel kann Vorwurf von Netanjahu nicht verstehen

Das geplatzte Treffen zwischen Außenminister Gabriel und Israels Ministerpräsidenten Netanjahu sorgt weiter für Aufsehen. Gabriel betont, gesprächsbereit gewesen zu sein – nur nicht unter Netanjahus Bedingungen.

Der deutsche Außenminister weist Vorwürfe aus Israel zurück. dpa

Sigmar Gabriel

Der deutsche Außenminister weist Vorwürfe aus Israel zurück.

BerlinDie deutsch-israelischen Verstimmungen wegen des Israel-Besuchs von Außenminister Sigmar Gabriel nehmen an Schärfe zu. Gabriel wies am Freitag Vorwürfe des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zurück, er habe bei seiner Visite ein klärendes Telefonat abgelehnt. „Wir waren von Anfang bis Ende der Reise des Außenministers in Israel gesprächsbereit“, sagte sein Sprecher Martin Schäfer in Berlin. Allerdings habe die israelische Regierung inakzeptable Bedingungen für ein derartiges Telefonat gestellt. Zudem könne man den Vorwurf des israelischen Regierungschefs nicht nachvollziehen, Gabriel habe sich mit einer israelische Soldaten diffamierenden Organisation getroffen.

Netanjahu hatte am Dienstag ein Treffen mit Gabriel platzen lassen, nachdem dieser nicht auf ein Treffen mit Vertretern der Nicht-Regierungsorganisation Breaking the Silence verzichten wollte. Am Freitag weitete Netanjahu seine Vorwürfe in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung aus: Es sei „äußerst instinktlos“ gewesen, dass der deutsche Außenminister die Organisation ausgerechnet zu einer Zeit traf, in der in Israel des Holocaust und der getöteten Soldaten gedacht werde. Er treffe keine Diplomaten, die „radikalen Randgruppen Legitimität verleihen, die unseren Soldaten zu Unrecht Kriegsverbrechen vorwerfen und die Sicherheit Israels untergraben“. Er habe Gabriel anrufen wollen, um seinen Standpunkt zu erläutern. „Aber er lehnte ein Telefonat ab“, sagte Netanjahu.

Schäfer widersprach dem: „Leider war das Angebot der israelischen Seite, ein solches Telefonat zu führen, mit Bedingungen verknüpft, die für uns schwer oder nicht akzeptabel gewesen wären.“ Die israelischen Seite habe Einfluss auf die Auswahl der Gesprächspartner Gabriels nehmen wollen. „Das fanden wir in dem Moment, aber auch aus jetziger Sicht noch, keine angemessene Bedingung oder Forderung für ein solches Gespräch.“ Zu Reuters sagte Schäfer ergänzend, die israelische Regierung habe darauf bestanden, dass Gabriel auch einen Vertreter der jüdischen Siedler aus den besetzten palästinensischen Gebieten treffen sollte. Dies sei für Gabriel inakzeptabel gewesen, da Deutschland die Siedlungen als völkerrechtswidrig wertet.

Eklat in Israel: Merkel stellt sich hinter Gabriel

Eklat in Israel

Merkel stellt sich hinter Gabriel

Die Kanzlerin bedauert, dass das Treffen zwischen Außenminister Gabriel und Israels Premierminister Netanjahu geplatzt ist. Es müsse möglich sein, sich mit Regierungskritikern treffen, ohne Konsequenzen zu fürchten.

Nach Angaben Schäfers sammelt Breaking the Silence Aussagen ehemaliger israelischer Soldaten über ihre Dienstzeit im Gaza-Streifen, auf dem Golan und im Westjordanland. „Aus unserer Sicht ist das keine Tätigkeit, die man so beschreiben muss wie es der israelische Ministerpräsident getan hat“, sagte der Ministeriumssprecher. Zudem sei man von Netanjahus Reaktion auf das Treffen von Gabriel mit Vertretern der Organisation überrascht worden. Weder die deutsche Botschaft in Tel Aviv noch die israelischen Gesprächspartner hätten den „leisesten Hauch“ von der „Netanjahu-Doktrin“ gehabt.

„Dieser Grundsatz, der für Herrn Netanjahu – ich zitiere ihn hier – so einfach sei, dass er keine Diplomanten empfange, die Organisationen treffen, die unsere Soldaten, israelische Soldaten, als Kriegsverbrecher nennen, den kannte bisher keiner.“ Zu Reuters sagte Schäfer, die israelische Botschaft in Berlin sei zudem vor der Reise über das geplante Treffen mit Breaking the Silence informiert worden.

Auch den Vorwurf des Regierungschefs, Gabriel habe keine Rücksicht auf israelische Befindlichkeiten genommen, hielt der Sprecher für nicht gerechtfertigt. Bei der Vorbereitung der Reise habe man mit dem israelischen Protokoll sehr „auf die verständlichen Befindlichkeiten in Israel geachtet“. Man habe eine wie auch immer geartete Einmischung in das Gedenken vermeiden wollen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tomas Maidan

28.04.2017, 15:18 Uhr

Gabriel macht eine ordentliche Figur. Kein Wischi-Waschi, keine Polterei. Und dabei zeigt er klare Haltung. Seine Worte sind gut gewählt, und er trifft den Ton ohne dabeiabgehoben zu wirken oder Sprachhülsen rauszuhauen. Eine vorbildliche Art, Diplomatie zu betreiben.

Herr Marc Hofmann

28.04.2017, 15:26 Uhr

Gabriel kann es also nicht verstehen....mal was ganz neues.
Gabriel will sich also mit einer anderen Regierung treffen und besucht zuvor eine Nicht Regierung Organisation (NGO) die gegen diese Regierung, die Gabriel ja besuchen will. Stimmung macht.
Das ist genauso, wenn Gabriel vor dem Besuch des Dortmunder Blocks sich zuvor bei den Schalkern erkundigen würde, wie man die Dortmunder am Besten bekämpft.

Rainer von Horn

28.04.2017, 15:30 Uhr

Wenn der Umgang mit Israel durch den Vorgang mal endlich "versachlicht" wird, dann hat Gabriel viel erreicht und das könnte dem deutschen Staat künftig viele Milliarden sparen.
Allerdings frage ich mich, ob Gabriel das bei seiner Diplomatie so bewusst war und ob es es beabsichtigt hat.....

Aber ehrlich gesagt, ist das nur eine Hoffnung von mir und ich sehe schon Merkel vor meinem gesitigen Auge mit dem Scheckbuch zur Normalisierung der Beziehungen zu Netanjahu reisen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×