Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2020

08:07

Zulassung in den USA

Impfen bei Walmart – So planen die USA ihre Impfstofflogistik

Von: Katharina Kort

PremiumIn den USA hat die FDA den neuen Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer genehmigt. Bei der Logistik helfen nun Walmart und die Apothekenketten CVS und Walgreens.

Die Supermarktkette spielt eine Schlüsselrolle in der Verteilung des neuen Corona-Impfstoffs. AP

Walmart

Die Supermarktkette spielt eine Schlüsselrolle in der Verteilung des neuen Corona-Impfstoffs.

Auch die USA haben die letzte Hürde für den Corona-Impfstoff genommen: Am Freitagabend hat die Food and Drug Administration (FDA) den neuen Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer genehmigt. Nun müssen die Vakzine über den Flächenstaat mit seinen 328 Millionen Einwohnern verteilt werden.

Damit beginnt für die USA eine der größten logistischen Herausforderungen der letzten Jahre. Dabei werden auch die große Einzelhandelskette Walmart und die Apothekenketten Walgreens und CVS eine entscheidende Rolle spielen. Sie werden in den kommenden Wochen nicht nur ihre eigenen Mitarbeiter impfen lassen, sondern sie sind wichtiger Teil der amerikanischen Impfstrategie.

Der Chief Medical Officer von Walmart, Tom Van Gilder, teilte mit, dass er derzeit in seinen mehr als 5000 Walmart- und Sam’s-Club-Supermärkten mit den oft eigenen Apotheken die Impfung vorbereitet. Das bedeutet unter anderem, die richtigen Kühlschränke vor Ort zu haben, die die niedrigen Temperaturen für die Vakzine garantieren können. Die Apothekenketten CVS und Walgreens haben bereits im Oktober Verträge mit der US-Regierung geschlossen, um vor allem die Menschen in den Seniorenheimen zu impfen.

Walmart verhandelt derzeit über Abkommen mit einzelnen Staaten sowohl für die eigenen Filialen als auch über die Impfung in Seniorenheimen. Dabei kommt dem Einzelhandelsriesen sein weitverbreitetes Filialnetz zugute.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    90 Prozent der Amerikaner haben Walmart in der Nähe

    „Mit 90 Prozent der amerikanischen Bevölkerung, die innerhalb eines Zehn-Meilen-Umkreises von einem Walmart lebt, werden wir eine wichtige Rolle spielen, sicherzustellen, dass jene, die eine Impfung wollen, eine bekommen, wenn sie dazu nach den Vorzugsregeln der Staaten berechtigt sind“, sagte Van Gilder. Das gelte „vor allem für jene in Gegenden des Landes, die schwer zu erreichen sind und die zuletzt stark von der Epidemie getroffen wurden“.

    Ähnlich wie in anderen Ländern sollen auch in den USA Mitarbeiter von Krankenhäusern und Arztpraxen und von Altenheimen nach den Vorgaben der staatlichen Gesundheitsbehörde CDC zuerst gegen Covid-19 geimpft werden. Aber letztlich sind es die Bundesstaaten, die entscheiden.

    Die Durchführung der Impfungen wird in dem großen Flächenland allerdings schwierig werden. Mit nur 36 Menschen pro Quadratkilometer sind die USA eines der dünn besiedeltsten Länder der westlichen Welt. Zum Vergleich: In Deutschland kommen auf einen Quadratkilometer 232 Menschen.

    Die US-Regierung hat bereits 100 Millionen Dosen des Biontech-Pfizer-Medikaments geordert, die für 50 Millionen Menschen reichen. Angesichts der starken Ausbreitung des Coronavirus werden die USA jedoch auch weitere Impfstoffe von anderen Herstellern wie Moderna brauchen: In den USA haben sich bereits mehr als 16 Millionen Menschen mit dem Virus angesteckt. Die Zahl der Toten hat am Freitag die 300.000-Marke überschritten.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×