Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2022

08:31

Einfuhr

Plus 30,6 Prozent im Mai: Importpreise steigen langsamer

Besonders ein Segment bleibt Preistreiber bei den Einfuhren. Das wird die Verbraucherpreise wohl weiter stark nach oben klettern lassen – nicht nur bei der Energie.

Deutlich teurer geworden sind auch Nahrungsmittelimporte, und zwar um durchschnittlich 22,0 Prozent. dpa

Containerhafen

Deutlich teurer geworden sind auch Nahrungsmittelimporte, und zwar um durchschnittlich 22,0 Prozent.

Berlin Die deutschen Importe haben sich im Mai nicht mehr so stark verteuert wie in den Vormonaten. Die Einfuhrpreise erhöhten sich um 30,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Im April waren sie mit 31,7 Prozent so stark gestiegen wie während der ersten Ölkrise 1974 nicht mehr, im März lag das Plus bei 31,2 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen hatten diesmal nur eine leichte Abschwächung auf 31,5 Prozent vorhergesagt.

Die enorm steigenden Kosten bei den Einfuhren dürften die Verbraucherpreise weiter stark nach oben klettern lassen. Die Inflationsrate ist im Juni zwar von 7,9 auf 7,6 Prozent gesunken, weil der Tankrabatt und das Neun-Euro-Ticket für den Nahverkehr den inflationsgeplagten Verbrauchern eine Verschnaufpause verschaffte.

Experten gehen aber davon aus, dass die Teuerung ab September wieder nach oben schnellt, wenn die beiden von der Regierung beschlossenen dreimonatigen Maßnahmen ausgelaufen sind.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Preistreiber bei den Einfuhren blieb auch im Mai die Energie. Sie kostete im Schnitt 143,8 Prozent mehr. „Der hohe Anstieg im Vorjahresvergleich ist weiterhin vor allem durch die starken Preissteigerungen bei Erdgas begründet“, so die Statistiker. Russland hat seine Lieferungen nach Deutschland zuletzt gedrosselt.

    Diese Preise lagen mehr als dreimal so hoch wie im Mai 2021 (+235,6 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat April sanken die Importpreise für Erdgas allerdings um 3,6 Prozent. Erheblich teurer als vor einem Jahr waren außerdem Mineralölerzeugnisse (+104,6 Prozent) und Erdöl (+80,2 Prozent).

    Deutlich teurer geworden sind auch Nahrungsmittelimporte, und zwar um durchschnittlich 22,0 Prozent. Die Preise für pflanzliche und tierische Öle und Fette zogen dabei mit 37,3 Prozent besonders stark an, die für Fleisch und Fleischerzeugnisse um 24,8 Prozent.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×