Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2022

08:44

Ifo

Exporterwartungen der Unternehmen steigen im Mai erneut – „Die deutsche Industrie bleibt aber vorsichtig“

Die deutsche Exportindustrie rechnet wieder mit etwas besseren Geschäften. Die Folgen des Ukrainekriegs sowie der Lockdown in China machen der Branche jedoch weiterhin zu schaffen.

Das Barometer für die Exporterwartungen legte um 1,5 auf 4,5 Punkte zu. dpa

Hamburger Hafen

Das Barometer für die Exporterwartungen legte um 1,5 auf 4,5 Punkte zu.

Berlin Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren hat sich im Mai ungeachtet des Ukrainekrieges und der Corona-Lockdowns in China den zweiten Monat in Folge aufgehellt. Das Barometer für die Exporterwartungen legte um 1,5 auf 4,5 Punkte zu, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. „Die deutsche Industrie bleibt aber vorsichtig“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest dazu. „Logistikprobleme stellen weiterhin eine große Belastung dar.“ Eine große Dynamik bei den Ausfuhren zeichne sich daher im Moment nicht ab.

Nach zuletzt sehr pessimistischen Einschätzungen haben sich die Exportaussichten in der Automobilindustrie – die etwa unter einem Mangel an Mikrochips leidet – wieder erholt. Dennoch rechnen die Hersteller im Moment mit keinen größeren Zuwächsen bei den Auslandsumsätzen.

Die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen erwarten weiterhin kontinuierliche Exportzuwächse. „Im Maschinenbau herrscht vorsichtiger Optimismus mit Blick auf das Auslandsgeschäft“, so Fuest. Die Nahrungsmittelhersteller rechnen mit leichten Rückgängen bei den Exporten in den kommenden drei Monaten, ebenso die Textilindustrie.

Von der Bundesbank befragte Industrieunternehmen gehen wegen des Ukraine-Kriegs davon aus, dass die Produktionsverluste im laufenden zweiten Quartal zunehmen und zugleich der Höhepunkt der Probleme in den Lieferketten erreicht wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Danach dürften die Produktionsverluste nach und nach abklingen. „Allerdings erwarten die Unternehmen selbst im Jahr 2024 noch merkliche Produktionsverluste durch Lieferengpässe“, so die Bundesbank in ihrem aktuellen Monatsbericht.

    Neben dem Krieg belasten auch die rigorosen Lockdowns in China, von wo Deutschland zuletzt rund 15 Prozent seiner importierten Vorprodukte bezog. Dort stauen sich etwa vor dem riesigen Handelshafen Schanghai die Containerschiffe, nachdem die Metropole in einen wochenlangen Corona-Lockdown geschickt wurde.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×