Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2022

10:54

IWH

Im November Höchststand an Firmenpleiten im laufenden Jahr

Insgesamt 808 Insolvenzen von Personen- und Kapitalgesellschaften gab es im vergangenen Monat. Im Oktober waren es noch 722 Fälle.

Rund 9000 Arbeitsplätze waren von den Insolvenzen betroffen. dpa

Geschäftsschließung

Rund 9000 Arbeitsplätze waren von den Insolvenzen betroffen.

Berlin Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland hat dem IWH-Institut zufolge im November den höchsten Stand im laufenden Jahr erreicht. Es gab demnach 808 Insolvenzen von Personen- und Kapitalgesellschaften im vorigen Monat, wie das Hallenser Forschungsinstitut am Donnerstag mitteilte.

Im Oktober waren es nur 722. Die November-Zahl liegt zugleich 23 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Jedoch seien die derzeitigen Insolvenzzahlen im langfristigen Vergleich weiter niedrig.

Die Analyse des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zeigt, dass in den größten zehn Prozent der Unternehmen, deren Insolvenz im November gemeldet wurde, gut 9000 Arbeitsplätze betroffen waren. Die Zahl liegt damit deutlich über dem Niveau der vergangenen zwölf Monate.

Eine Insolvenzwelle sei bislang jedoch ausgeblieben: „Die Insolvenzzahlen entwickeln sich bisher verhaltener als von vielen erwartet“, sagte IWH-Experte Steffen Müller. Für die kommenden beiden Monate rechnet er nicht mit grundlegenden Veränderungen beim Insolvenzgeschehen.

Laut IWH liefert der von den Forschern erstellte Insolvenztrend deutlich schneller als die amtliche Statistik einen belastbaren Befund zum bundesweiten Insolvenzgeschehen. Für seine Analysen wertet das IWH die aktuellen Insolvenzbekanntmachungen der deutschen Registergerichte aus und verknüpft sie mit Bilanzkennzahlen betroffener Unternehmen. Hohe Energiepreise, knappe Rohstoffe, stark verändertes Konsumverhalten und Arbeitskräftemangel belasten aktuell die Betriebe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×