Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2022

15:51

Konjunktur

Führende Institute erwarten Rezession für 2023 und eine anziehende Inflation

Von: Julian Olk

PremiumDie Aussichten trüben sich gleich dreifach ein: Deutschlands wichtigste Konjunkturforscher gehen von einem BIP-Rückgang aus. Ähnlich sieht es die OECD. Gleichzeitig bricht der Ifo-Index ein.

Robert Habeck Reuters

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

Halbjährlich erarbeiten die Forschungsinstitute ihre Prognose für das Wirtschaftsministerium.

Berlin Die vier führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen mit einem Schrumpfen der deutschen Wirtschaft. In ihrer gemeinsamen Konjunkturprognose erwarten sie für 2023 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,4 Prozent, wie das Handelsblatt aus Regierungskreisen erfuhr. Für 2022 prognostizieren sie nur noch ein Wachstum von 1,4 Prozent.

Die Prognose wurde vom RWI in Essen, Ifo in München, IfW in Kiel und IWH in Halle im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt. Die halbjährlich veröffentlichte „Gemeinschaftsdiagnose“ soll am Donnerstag vorgestellt werden.

Im Vergleich zu ihrer Prognose im Frühjahr senken die Institute ihre Erwartungen damit deutlich. Damals hatten sie für das laufende Jahr noch mit einem Wachstum von 2,7 Prozent und 3,1 Prozent im kommenden Jahr gerechnet.

Rezession und Inflation: RWI, Ifo, IfW und IWH senken Prognose

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×