Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2022

16:27

Konjunktur

„Wie Wellen eines Erdbebens“: IWF senkt Wachstumsprognose deutlich

Von: Martin Greive, Jan Hildebrand, Julian Olk

Der Währungsfonds sieht düstere Aussichten für die Weltwirtschaft. Neben dem Ukrainekrieg gibt es nun noch ein weiteres Risiko für die Konjunktur.

Container, Volkswirtschaft, Konjunktur dpa

Containerterminal Hamburg

„Durch eng vernetzte globale Lieferketten können sich Produktionsunterbrechungen in einem Land sehr schnell kaskadenartig auf die ganze Welt auswirken“, warnt der IWF.

Berlin Die Stimmung, die Christian Lindner (FDP) in Washington erwartet, ist düster. Der Bundesfinanzminister nimmt ab Mittwoch das erste Mal an der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) teil.

Der Ukrainekrieg und die wirtschaftlichen Folgen werden das Treffen dominieren. Der drohende „Wohlstandsverlust ist direkte Folge des russischen Angriffskrieges“, sagt eine deutscher Regierungsbeamter. Das wird auch die Botschaft von Lindner in Washington sein.

Am Dienstag hat der IWF seine neue Prognose für die Entwicklung der Weltwirtschaft vorgelegt und die fällt fatal aus. In nahezu allen großen Ländern muss der Währungsfonds seine bisherigen Erwartungen deutlich nach unten korrigieren. Noch im Januar ging der IWF davon aus, dass die Weltwirtschaft 2022 um 4,4 Prozent wachsen werde. Nun rechnet er bloß noch mit einem Plus von 3,6 Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×