Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2022

09:30

Krieg gegen die Ukraine

Putin und die Atombombe: Wie weit geht der Kreml?

Von: Mathias Brüggmann

Nuklearer Angriff und dritter Weltkrieg: Russland baut eine immer brutalere Drohkulisse auf. Experten erklären, was Wladimir Putin damit bezweckt.

Antikriegsprotest in Bukarest AP

Antikriegsprotest in Bukarest

Wie skrupellos ist Putin? Ist ihm ein atomarer Erstschlag zuzutrauen?

Der Einsatz von Atombomben: In Zeiten des Kalten Kriegs war das eine beklemmende, aber auch abstrakte Vorstellung. Dann geriet das Schreckgespenst einer nuklearen Apokalypse fast in Vergessenheit. Doch plötzlich ist die Bedrohung wieder allgegenwärtig.

Wladimir Putin, seine Regierung und staatlich gelenkte russische Medien sprechen immer unverhohlener vom möglichen Einsatz von Atomwaffen: „Alle diesbezüglichen Entscheidungen sind getroffen worden“, behauptete Putin jetzt in Moskau. Und die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti zitierte ihn weiter mit den Worten: „Wir werden uns dessen nicht rühmen. Wir werden sie einsetzen, wenn es sein muss. Und ich möchte, dass jeder davon erfährt.“ Russland verfüge über alle notwendigen Instrumente, was kein anderes Land von sich behaupten könne, sagte der russische Machthaber.

Russland: Wie Experten Putins Drohung mit Atombomben sehen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×