Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2022

11:57

Nearshoring

„Tut uns leid, aber wir sind komplett ausgebucht“ – Wie Portugal China als Standort aussticht

Von: Sandra Louven

PremiumViele Unternehmen ordnen ihre Lieferketten neu. Portugal spürt einen deutlichen Anstieg der Nachfrage – vor allem in zwei Branchen haben Hersteller bereits keine Kapazitäten mehr.

Düsseldorf Bei der portugiesischen Investitionsagentur Aicep laufen die Telefone heiß: In den sieben Monaten dieses Jahres sind die Anfragen von Unternehmen, die einen Standort in Portugal aufbauen wollen, um 50 Prozent in die Höhe geschnellt. Und das im Vergleich zu 2021.

Schon das vergangene Jahr war mit 97 Investitionsprojekten im Wert von 2,7 Milliarden Euro bereits das bisherige Rekordjahr. Vor der Pandemie, im Jahr 2019, lag die Summe bei 1,2 Milliarden Euro. Die Anfragen deutscher Unternehmen nach Zulieferern in Portugal haben sich bislang im Vergleich zu 2021 mehr als verdreifacht.

Unternehmen wollen durch Nearshoring weniger abhängig von einem Zulieferer sein

Der Grund für diese Entwicklung sind die weltweiten Krisen, vor allem das Coronaproblem. Aicep hilft großen Konzernen, die sich für Portugal als Standort interessieren oder dort Zulieferer suchen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×