Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2012

10:53 Uhr

BWL-Master-Programme

Der Wettkampf um die Besten

VonEva Maria Simon

Master-Programme werden immer internationaler - und komplexer. Doppelabschlüsse und Studienphasen in verschiedenen Länder sollen die Studenten locken. Ein Überblick über die interessantesten Angebote.

Studenten in einer Wirtschaftsvorlesung. Besonders bei Master-Programmen ist der Wettbewerb zwischen den Universitäten groß. dpa

Studenten in einer Wirtschaftsvorlesung. Besonders bei Master-Programmen ist der Wettbewerb zwischen den Universitäten groß.

ChemnitzFelix Röckle weiß, was er will: Ideen umsetzen, organisieren, Kontakt zu Unternehmen knüpfen. Nach seinem Bachelor-Abschluss an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg hat er sich BWL-Master-Programme in ganz Europa angeschaut. Und nach langem Suchen das Passende gefunden: „Innovation Management and Entrepreneurship“.

Zwei Semester wird er an der Technischen Universität (TU) Berlin verbringen, zwei an der Universität Twente im niederländischen Enschede. Was den 22-Jährigen daran gereizt hat? „Der Studiengang wird auf Englisch angeboten und man kann einen Doppelabschluss machen.“

Seit der Bologna-Reform stehen die Hochschulen europaweit im Wettbewerb um Bachelor-Absolventen wie Felix Röckle. Die legen immer mehr Wert auf Internationalität: Die Zahl aller deutschen Studenten, die für eine gewisse Zeit ins Ausland gehen, hat sich im vergangenen Jahrzehnt mehr als verdoppelt – auf über 115 000 pro Jahr, so das Deutsche Studentenwerk.

Die Unis reagieren, um diese Kandidaten anzulocken: Ihre Programme sind seit der Reform internationaler geworden. Das zeigt auch die Übersicht des Handelsblatts über die Master-Programme der führenden BWL-Fakultäten: Viele Hochschulen bieten Doppelabschluss-Programme und englischsprachige Studiengänge an. Doch in der Praxis versperren noch einige Schranken den Weg ins Ausland.

„In den Master-Studiengängen ist der Wettbewerb zwischen den Hochschulen viel stärker als beim Bachelor“, sagt Karin Stenke, die in München an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) die Austauschprogramme koordiniert. Die Fakultät lockt zum Beispiel mit einem Dreifach-Abschluss: Im „European Master in Management“ erwerben die Studenten je ein Zertifikat in München, Birmingham und Lyon. Das hat allerdings seinen Preis: 7 750 Euro pro Semester.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

TomGraf

10.04.2012, 01:12 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Ruhr.2010

12.04.2012, 16:42 Uhr

Die Hochschue Bochum (in der Weltkulturhauptstadt 2010) bietet seit vielen Jahren einen dreifach und Doppeldiplome an - in Zusammenarbeit mit Universitäten in Frankreich, England, Italien und Spanien - aber auch Australien, USA, Bali

Tristan

12.08.2012, 18:07 Uhr

Und natürlich den Doppelmaster der Katholischen Uni Eichstätt-Ingolstadt vergessen. Schlecht recherchiert!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×