Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2022

16:01

Thierry Breton im Interview

Längere Laufzeiten für deutsche Atommeiler: EU-Kommissar ermahnt Bundesregierung

Von: Moritz Koch

Thierry Breton wirbt für die Verschiebung des Atomausstiegs – als Beitrag zur Solidarität in der EU. Russland nutze Energie als Waffe. Auch vor China warnt der aus Frankreich stammende Kommissar.

Der EU-Kommissar will, dass die deutschen Atomkraftwerke länger laufen: „Solidarität ist immer beidseitig.“ Reuters

Thierry Breton

Der EU-Kommissar will, dass die deutschen Atomkraftwerke länger laufen: „Solidarität ist immer beidseitig.“

Brüssel EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton schaltet sich in die deutsche Nukleardebatte ein. „Es ist äußerst wichtig, die drei deutschen Kernkraftwerke, die noch in Betrieb sind, länger laufen zu lassen“, sagte er dem Handelsblatt. „Zumindest für ein paar Monate und selbstverständlich auf sichere Weise.“ Die verbliebenen Reaktoren spielten eine wichtige Rolle bei der Stromversorgung. Sie sollen im Zuge des Atomausstiegs in Deutschland bis Ende des Jahres vom Netz gehen.

So wie die Bundesregierung fürchtet auch die EU-Kommission, dass Russland die Gaslieferungen nach Deutschland noch in diesem Monat einstellen könnte. „Wladimir Putin setzt unsere Abhängigkeit als Waffe gegen uns ein“, warnte der französische Kommissar angesichts der Politik des russischen Präsidenten. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×