Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2022

13:42

Ukraine-Krieg

Die größten Schwächen der ukrainischen Armee – und wie sie sich beheben ließen

Von: Christopher Stolz
Quelle:Tagesspiegel

PremiumDie Autoren einer aktuellen Studie sagen einen langen Krieg in der Ukraine voraus. Sie sehen Russland im Vorteil – und schlagen konkrete Gegenmaßnahmen vor.

Ein zerstörter russischer Panzer ist in der Nähe von Kiew. IMAGO/NurPhoto

Russischer Panzer

Ein zerstörter russischer Panzer ist in der Nähe von Kiew.

Berlin Die ukrainische Armee gerät nach der russischen Eroberung der Region Luhansk auch in Donezk schwer unter Druck. Russland beschießt die Großstadt Slowjansk massiv – ein Ziel, das schon seit Wochen als ausgemacht galt.

Eine in dieser Woche veröffentlichte Studie analysiert den aufreibenden und höchst verlustreichen Konflikt im Donbass. Unter dem Titel „Ukraine at War: Paving the Road from Survival to Victory“ legen Jack Watling und Nick Reynolds vom „Royal United Services Institute for Defence and Security Studies“ dar, warum der Krieg langwierig werden könnte – und Russland derzeit im Vorteil ist.

Die ukrainische Armee hat einige Schwachstellen

Für die Autoren ist klar: Ohne westliche Waffenlieferungen kann die Ukraine den russischen Angriff nicht abwehren oder gar zurückschlagen. Mit weiteren Lieferungen, so Watling und Reynolds, könnte die Ukraine hingegen in der Lage sein, alle verlorenen Gebiete zurückzuerobern. Konkret nennen die Autoren drei große Schwachstellen der Ukraine.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×