Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.
Bert Rürup ist Präsident des Handelsblatt Research Institute.

Professor Dr. Bert Rürup

  • Handelsblatt
  • Autor

Bert Rürup ist Chefökonom des Handelsblatts und Präsident des Handelsblatt Research Institute.

Weitere Artikel dieses Autors

Bert Rürup zur EU: „Ohne den Schulterschluss mit Frankreich läuft nichts.“: Michael Hüther: „Wir müssen bereit sein, in Europa zu investieren. Da sehe ich überhaupt keine Bereitschaft.“

Bert Rürup zur EU: „Ohne den Schulterschluss mit Frankreich läuft nichts.“

Michael Hüther: „Wir müssen bereit sein, in Europa zu investieren. Da sehe ich überhaupt keine Bereitschaft.“

Deutschland lebt von der Integration in europäische Märkte. Doch es gibt keine strategische Aussicht, wie Europa in 10 bis 15 Jahren aussehen soll. Die Themen für Scholz und Macron: Verteidigung, Energie, Infrastruktur.

Bert Rürup: „Ein bizarrer Befund: Aufhellung in der Weltwirtschaft, aber rezessive Verschärfung in Deutschland“: Michael Hüther: „Wir erleben eine untypische Rezession: über Kosteneffekte in der Grundstoffproduktion.“

Bert Rürup: „Ein bizarrer Befund: Aufhellung in der Weltwirtschaft, aber rezessive Verschärfung in Deutschland“

Michael Hüther: „Wir erleben eine untypische Rezession: über Kosteneffekte in der Grundstoffproduktion.“

Bert Rürup: „Krieg und Energieverknappung werden Deutschland auf Dauer ärmer machen.“: Michael Hüther: „Es fehlt eine Gesamtanalyse und eine Gesamtkonzeption der Energiewirtschaft.“

Bert Rürup: „Krieg und Energieverknappung werden Deutschland auf Dauer ärmer machen.“

Michael Hüther: „Es fehlt eine Gesamtanalyse und eine Gesamtkonzeption der Energiewirtschaft.“

Die USA investieren nur in Flüssiggas, wenn Nachfrager wie Deutschland mindestens zehn- bis fünfzehnjährige LNG-Verträge abschließen. Michael Hüther: „Sonst kriegen wir das nicht. Für drei Jahre wird das nichts.“

Bert Rürup: „Es gibt keinen Bannerträger des Freihandels mehr.“: Michael Hüther: „Wir müssen für Europa einen gemeinsamen deutsch-französischen Plan aufrufen.“

Bert Rürup: „Es gibt keinen Bannerträger des Freihandels mehr.“

Michael Hüther: „Wir müssen für Europa einen gemeinsamen deutsch-französischen Plan aufrufen.“

Europa muss gestärkt werden, damit Deutschland eine wirtschaftliche Perspektive hat. Michael Hüther im Gespräch mit Bert Rürup: Verteidigungs-Union und Infrastruktur-Union müssen neben die Währungsunion gesetzt werden.

Bert Rürup: „Der Fall Truss wird in die Lehrbücher eingehen.“: Michael Hüther: „Die britische Armee ist die einzige in Europa, die überhaupt noch einsatzfähig ist“

Bert Rürup: „Der Fall Truss wird in die Lehrbücher eingehen.“

Michael Hüther: „Die britische Armee ist die einzige in Europa, die überhaupt noch einsatzfähig ist“

Großbritannien ist ein mittelgroßes Land geworden. Das Krebsübel ist letztlich das Ausscheiden aus der Europäischen Union. Könnte sich Großbritannien nun wieder an die EU annähern?

Gastkommentar – Global Challenges: Bei den Kongresswahlen könnte es bereits um die Zukunft der amerikanischen Demokratie gehen

Gastkommentar – Global Challenges

Premium Bei den Kongresswahlen könnte es bereits um die Zukunft der amerikanischen Demokratie gehen

Der Ausgang der Midterms dürfte für das Ergebnis der Präsidentschaftswahl in zwei Jahren und damit für den weiteren Kurs des Landes wegweisend sein, analysieren Bert Rürup und Michael Brackmann.

Bert Rürup: „Kontraktive EZB-Geldpolitik durch expansive EU-Fiskalpolitik kompensieren.“: Michael Hüther: „Auf europäischer Ebene müsste in der Finanzpolitik anders koordiniert werden.“

Bert Rürup: „Kontraktive EZB-Geldpolitik durch expansive EU-Fiskalpolitik kompensieren.“

Michael Hüther: „Auf europäischer Ebene müsste in der Finanzpolitik anders koordiniert werden.“

Der deutsche Doppel-Wumms ist unzweifelhaft richtig. Darin sind sich Bert Rürup und Michael Hüther einig. Doch die Kritik in der EU zeigt: Es gibt ein falsches Verständnis von Politik-Koordination im Währungsraum.

Der Chefökonom – Kommentar: Hilfen für Galeria? Bund muss schöpferische Zerstörung zulassen

Der Chefökonom – Kommentar

Hilfen für Galeria? Bund muss schöpferische Zerstörung zulassen

Die Kaufhauskette hat erneut um Staatshilfe gebeten. Der Bund sollte diese bei einem nicht tragfähigen Geschäftsmodell nicht geben – und eine Pleite auch als Chance sehen.

Von Bert Rürup

Michael Hüther: „Decoupling von China ist keine besonders intelligente Strategie.“: „Zeitenwende bedeutet, dass man seine ideologischen Positionen beiseite räumen muss.“

Michael Hüther: „Decoupling von China ist keine besonders intelligente Strategie.“

„Zeitenwende bedeutet, dass man seine ideologischen Positionen beiseite räumen muss.“

Deutschland braucht eine klare und starke Führung, fordert Michael Hüther. Alle Ampel-Parteien sollten Zugeständnisse machen: Die SPD in der Sozialpolitik, die Grünen in der Energiepolitik, die FDP in der Finanzpolitik.

Der Chefökonom – Kommentar : Die Sozialversicherung ist die große Gewinnerin der Inflation

Der Chefökonom – Kommentar

Die Sozialversicherung ist die große Gewinnerin der Inflation

Die Inflation lässt mit den Löhnen die Beitragseinnahmen der Sozialkassen steigen. Kurzfristig wachsen die Rücklagen – doch die langfristigen Probleme werden größer.

Von Bert Rürup

Der Chefökonom – Kommentar : Europa muss gemeinsam Verantwortung für den Euro übernehmen – dafür muss es jedoch umsteuern

Der Chefökonom – Kommentar

Premium Europa muss gemeinsam Verantwortung für den Euro übernehmen – dafür muss es jedoch umsteuern

Der schwache Euro ist auch ein Zeichen der politischen Schwäche. Dabei wäre ein starkes und geeintes Europa gerade jetzt ein wichtiges Signal – nicht zuletzt in Richtung Russland.

Von Bert Rürup

Michael Hüther: „Rechnen, Schreiben, Lesen, Zuhören: Grundschüler verlieren seit 2010 kontinuierlich in Kernkompetenzen.“: „Wir haben keinen wettbewerblichen Föderalismus mehr.“

Michael Hüther: „Rechnen, Schreiben, Lesen, Zuhören: Grundschüler verlieren seit 2010 kontinuierlich in Kernkompetenzen.“

„Wir haben keinen wettbewerblichen Föderalismus mehr.“

Streit ums Geld: Bundesländer fordern viel und leisten wenig, gerade in der Bildung. Es braucht mehr Wettbewerb im Land, fordert Professor Michael Hüther im Podcast mit Bert Rürup.

Der Chefökonom – Kommentar: Der Fiskus ist der Krisengewinner auf Zeit

Der Chefökonom – Kommentar

Der Fiskus ist der Krisengewinner auf Zeit

Bürger und Unternehmen ächzen unter der Inflation. Die Steuerquellen sprudeln indes wie lange nicht mehr. Die Regierung wäre in dieser Lage gut beraten, sich auf vier Ziele zu fokussieren.

Von Bert Rürup, Axel Schrinner

Michael Hüther: „Der deutsche und der europäische Standort geraten deutlich ins Hintertreffen“: „Internationale Investoren haben große Zweifel am Standort.“

Michael Hüther: „Der deutsche und der europäische Standort geraten deutlich ins Hintertreffen“

„Internationale Investoren haben große Zweifel am Standort.“

Professor Michael Hüther ist sehr pessimistisch: Er erwartet einen Wirtschaftseinbruch von 1,75 Prozent in 2023. Im Podcast mit Bert Rürup erklärt er seine Prognose. Doch es gibt ein noch viel schlimmeres Szenario.

Bert Rürup: „Deutschland wird sich bis 2030 auf einen niedrigeren Wachstumspfad einstellen müssen.“: Michael Hüther: „Der Gaspreis ist der Hebel für die De-Industrialisierung von Deutschland."

Bert Rürup: „Deutschland wird sich bis 2030 auf einen niedrigeren Wachstumspfad einstellen müssen.“

Michael Hüther: „Der Gaspreis ist der Hebel für die De-Industrialisierung von Deutschland."

Die Eskalationsspirale im Ukraine-Krieg dreht sich weiter. Doch dies hat wirtschaftlich keine Auswirkungen. Entscheidend ist der Energiepreisschock, der Deutschland eine Rezession bescheren wird 2023 und 2024.

Der Chefökonom – Kommentar : Herrscht beim Kampf gegen die Inflation Ohnmacht oder Unwille?

Der Chefökonom – Kommentar

Herrscht beim Kampf gegen die Inflation Ohnmacht oder Unwille?

Die EZB soll die Geldwertstabilität im Euro-Raum gewährleisten. Ein Vierteljahrhundert nach ihrer Gründung droht sie nun an ihrer Kernaufgabe zu scheitern.

Von Bert Rürup

Michael Hüther: „Wir brauchen jetzt Lösungen, um die Liquidität in den Unternehmen zu stabilisieren": Bert Rürup: „Die Rezession kommt im nächsten Jahr.“

Michael Hüther: „Wir brauchen jetzt Lösungen, um die Liquidität in den Unternehmen zu stabilisieren"

Bert Rürup: „Die Rezession kommt im nächsten Jahr.“

Die Politik der Regierung ist sehr fragwürdig, stellen die Professoren Bert Rürup und Michael Hüther im ersten Podcast vor Publikum fest. Es wäre an der Zeit, die Armen zu unterstützen.

Bert Rürup plädiert für Subventionen: „In einem Krieg müssen lässliche Sünden begangen werden": Michael Hüther fordert ordnungspolitischen Schweinkram: „Subventionierung von Konsumenten und Unternehmen“

Bert Rürup plädiert für Subventionen: „In einem Krieg müssen lässliche Sünden begangen werden"

Michael Hüther fordert ordnungspolitischen Schweinkram: „Subventionierung von Konsumenten und Unternehmen“

Strom aus Gaskraftwerken ist am teuersten, doch genau davon wird die Preisbildung im europäischen Strommarkt bestimmt. Denn: Es gibt derzeit zu wenig günstigeren Strom aus Erneuerbaren, Atomenergie und Wasserkraft.

Der Chefökonom – Kommentar : Plädoyer für eine klügere Schuldenbremse

Der Chefökonom – Kommentar

Plädoyer für eine klügere Schuldenbremse

Die Bundesregierung will mehr Geld ausgeben, auf Steuererhöhungen verzichten und dennoch an der Schuldenbremse festhalten. Das kann nicht funktionieren.

Von Bert Rürup

Handelsblatt-Chefökonom: „Wir werden Einkommensverluste hinnehmen müssen, aber glücklicherweise keine Arbeitslosigkeit haben.": Bert Rürup: „Wir sollten alles daransetzen, dass die Armen nicht ärmer werden.“

Handelsblatt-Chefökonom: „Wir werden Einkommensverluste hinnehmen müssen, aber glücklicherweise keine Arbeitslosigkeit haben."

Bert Rürup: „Wir sollten alles daransetzen, dass die Armen nicht ärmer werden.“

Die Inflation frisst sich durch. Die EZB muss daher die Zinsen sehr kräftig erhöhen, sind sich Michael Hüther und Bert Rürup im Podcast einig. Die Regierung sollte bevorzugt sozial Schwachen helfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×