Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.
Sahra Wagenknecht. dapd

Sahra Wagenknecht

  • Linkspartei

Sahra Wagenknecht, Mitglied der Linkspartei

    Weitere Artikel dieses Autors

    Gastbeitrag zur Kryptowährung Bitcoin: Eine Gefahr für Anleger und die Finanzstabilität

    Gastbeitrag zur Kryptowährung Bitcoin

    Eine Gefahr für Anleger und die Finanzstabilität

    Der Bitcoin-Hype nährt die Illusion, man könne ohne Arbeit reich werden. Das ist meist nur Vermögenden oder Betrügern vergönnt. Umso unverantwortlicher ist es, dass Finanzwetten mit Bitcoin erlaubt sind. Ein Gastbeitrag.

    Von Sahra Wagenknecht, Fabio De Masi

    Gastbeitrag von Sahra Wagenknecht: „Jetzt klare Kante gegenüber Washington“

    Gastbeitrag von Sahra Wagenknecht

    „Jetzt klare Kante gegenüber Washington“

    Wirtschaftsministerin Zypries hält die US-Sanktionen gegen Russland für inakzeptabel und ruft Washington zu Verhandlungen auf. Das wird kaum Wirkung zeigen. Berlin muss Gegenmaßnahmen ergreifen. Ein Gastbeitrag.

    Von Sahra Wagenknecht

    Gastbeitrag: „Die SPD hat beim AfD-Politiker Henkel abgeschrieben“

    Gastbeitrag

    „Die SPD hat beim AfD-Politiker Henkel abgeschrieben“

    Der SPD-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will Europa vor der Linken schützen. Ich hoffe, Europa bleibt die Verteidigung durch Gabriel erspart. Denn wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde.

    Von Sahra Wagenknecht

    Gastbeitrag: „Grauen Kapitalmarkt vollständig austrocknen“

    Gastbeitrag

    „Grauen Kapitalmarkt vollständig austrocknen“

    Das Gebaren des „Öko-Mafioso“ Prokon ist typisch für den grauen Kapitalmarkt. Damit muss jetzt Schluss sein. Die Bundesregierung muss die Anleger schützen. Deutschland braucht einen Finanz-TÜV mit klaren Regeln.

    Von Sahra Wagenknecht

    Gastbeitrag Wagenknecht: Wie Europa noch zu retten ist

    Gastbeitrag Wagenknecht

    Wie Europa noch zu retten ist

    Europa steht am Scheideweg: Entweder man handelt mit der neuen griechischen Regierung ein Hilfspaket aus, das diesen Namen auch verdient hat. Oder man nimmt in Kauf, dass die Währungsunion zerstört wird.

    Von Sahra Wagenknecht

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×