Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Champions League

Bayern-Fest beim Comeback von Heynckes

1607 Tage nach dem Finaltriumph in London gegen Borussia Dortmund feierte der 72 Jahre alte Triple-Trainer bei seinem Champions-League-Comeback ein dominantes 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow. Die Bilder des Spieltags.

  • zurück
  • 1 von 19
  • vor
Zum ersten Mal seit dem 25. Mai 2013 saß Jupp Heynckes wieder bei einem Champions-League-Spiel auf der Bank. „Über weite Strecken haben wir ein gutes Spiel gemacht und hätten noch mehr Tore erzielen müssen”, sagte Heynckes im TV-Sender Sky. dpa

Jubel

Zum ersten Mal seit dem 25. Mai 2013 saß Jupp Heynckes wieder bei einem Champions-League-Spiel auf der Bank. „Über weite Strecken haben wir ein gutes Spiel gemacht und hätten noch mehr Tore erzielen müssen”, sagte Heynckes im TV-Sender Sky.

Bild: dpa

Die 72 000 Zuschauer in der ausverkauften Münchner Allianz Arena bejubelten am Mittwoch die Tore von Thomas Müller (17. Minute), des bärenstarken Joshua Kimmich (29.) und von Mats Hummels (51.). dpa

Thomas Müller

Die 72 000 Zuschauer in der ausverkauften Münchner Allianz Arena bejubelten am Mittwoch die Tore von Thomas Müller (17. Minute), des bärenstarken Joshua Kimmich (29.) und von Mats Hummels (51.).

Bild: dpa

Joshua Kimmich erhöhte mit einem Kopfballtor auf 2:0. „Das 3:0 ist absolut verdient, wir sind auf einem guten Weg”, sagte Kimmich. „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, man hat von Anfang an gesehen, dass wir gewinnen wollten.” Heynckes stoppte die unter Vorgänger Carlo Ancelotti übliche Rotation und versuchte, dem Team Sicherheit und Stabilität zu verleihen. Lediglich Sebastian Rudy rückte für den verletzten Javi Martínez im Vergleich zum 5:0 in der Bundesliga gegen Freiburg neu in die Startelf. dpa

Joshua Kimmich

Joshua Kimmich erhöhte mit einem Kopfballtor auf 2:0. „Das 3:0 ist absolut verdient, wir sind auf einem guten Weg”, sagte Kimmich. „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, man hat von Anfang an gesehen, dass wir gewinnen wollten.” Heynckes stoppte die unter Vorgänger Carlo Ancelotti übliche Rotation und versuchte, dem Team Sicherheit und Stabilität zu verleihen. Lediglich Sebastian Rudy rückte für den verletzten Javi Martínez im Vergleich zum 5:0 in der Bundesliga gegen Freiburg neu in die Startelf.

Bild: dpa

Drei Wochen nach dem desaströsen 0:3 gegen Paris Saint-Germain erfreuten sich die Fans an den ersten fruchtbaren Ergebnissen der Arbeit von Heynckes: Die Bayern-Profis haben wieder Spaß am Fußball. „Ich spüre, dass die Mannschaft sehr motiviert ist”, sagte Heynckes. In der Tat: Es steht wieder ein organisiertes, spielfreudiges Team auf dem Platz. Und in zwei Wochen könnte im Idealfall der Achtelfinaleinzug beim Rückspiel frühzeitig perfekt gemacht werden. dpa

Jupp Heynckes

Drei Wochen nach dem desaströsen 0:3 gegen Paris Saint-Germain erfreuten sich die Fans an den ersten fruchtbaren Ergebnissen der Arbeit von Heynckes: Die Bayern-Profis haben wieder Spaß am Fußball. „Ich spüre, dass die Mannschaft sehr motiviert ist”, sagte Heynckes. In der Tat: Es steht wieder ein organisiertes, spielfreudiges Team auf dem Platz. Und in zwei Wochen könnte im Idealfall der Achtelfinaleinzug beim Rückspiel frühzeitig perfekt gemacht werden.

Bild: dpa

Mats Hummels traf ebenfalls per Kopf zum 3:0. Wie schon gegen Freiburg steckten die Münchner trotz der klaren Führung und des überlegenen Auftretens nicht zurück in ihrem Engagement. Im Gegenteil: Lewandowski & Co. spielten weiter energisch nach vorne und waren auf weitere Tore und einen höheren Sieg aus. dpa

Mats Hummels

Mats Hummels traf ebenfalls per Kopf zum 3:0. Wie schon gegen Freiburg steckten die Münchner trotz der klaren Führung und des überlegenen Auftretens nicht zurück in ihrem Engagement. Im Gegenteil: Lewandowski & Co. spielten weiter energisch nach vorne und waren auf weitere Tore und einen höheren Sieg aus.

Bild: dpa

Nur 1:1 in Nikosia: Dortmund enttäuscht in der Champions League. Foto. Petros Karadjias Foto: Petros Karadjias dpa

Schwach

Nur 1:1 in Nikosia: Dortmund enttäuscht in der Champions League. Foto. Petros Karadjias Foto: Petros Karadjias

Bild: dpa

Marcel Schmelzer stand beim BVB erstmals nach seiner Verletzung wieder in der Startelf. Foto: Petros Karadjias dpa

Marcel Schmelzer

Marcel Schmelzer stand beim BVB erstmals nach seiner Verletzung wieder in der Startelf. Foto: Petros Karadjias

Bild: dpa

Julian Weigl verliert den Zweikampf gegen Nuno Morais. Foto: Angelos Tzortzinis dpa

Julian Weigl

Julian Weigl verliert den Zweikampf gegen Nuno Morais. Foto: Angelos Tzortzinis

Bild: dpa

Trainer Peter Bosz war unzufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft. Foto: Petros Karadjias dpa

Peter Bosz

Trainer Peter Bosz war unzufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft. Foto: Petros Karadjias

Bild: dpa

Mikaël Poté nutzte eine Unsicherheit von BVB-Keeper Roman Bürki aus zum 1:0. Foto: Angelos Tzortzinis dpa

Mikaël Poté

Mikaël Poté nutzte eine Unsicherheit von BVB-Keeper Roman Bürki aus zum 1:0. Foto: Angelos Tzortzinis

Bild: dpa

Sokratis köpfte den Ausgleich und rettete Dortmund einen Punkt. Foto: Angelos Tzortzinis dpa

Sokratis

Sokratis köpfte den Ausgleich und rettete Dortmund einen Punkt. Foto: Angelos Tzortzinis

Bild: dpa

Der Titelverteidiger kam im eigenen Stadion nicht über ein 1:1 gegen Tottenham Hotspur hinaus. Foto: Paul White dpa

1:1

Der Titelverteidiger kam im eigenen Stadion nicht über ein 1:1 gegen Tottenham Hotspur hinaus. Foto: Paul White

Bild: dpa

Der FC Liverpool gewann 7:0 bei NK Maribor. Foto: Darko Bandic dpa

7:0

Der FC Liverpool gewann 7:0 bei NK Maribor. Foto: Darko Bandic

Bild: dpa

RB Leipzig besiegt den FC Porto mit 3:2. Foto: Jan Woitas dpa

Erfolgreich

RB Leipzig besiegt den FC Porto mit 3:2. Foto: Jan Woitas

Bild: dpa

Leipzigs Emil Forsberg jubelt über den Treffer zum 2:1. Foto: Hendrik Schmidt dpa

Emil Forsberg

Leipzigs Emil Forsberg jubelt über den Treffer zum 2:1. Foto: Hendrik Schmidt

Bild: dpa

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl kann mit der Leistung seines Teams zufrieden sein. Foto: Hendrik Schmidt dpa

RB-Coach

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl kann mit der Leistung seines Teams zufrieden sein. Foto: Hendrik Schmidt

Bild: dpa

Auch Jean-Kevin Augustin ist einer der Leipziger Torschützen. Foto: Jan Woitas dpa

Jean-Kevin Augustin

Auch Jean-Kevin Augustin ist einer der Leipziger Torschützen. Foto: Jan Woitas

Bild: dpa

Leipzigs Jean-Kevin Augustin (l) nimmt Portos Héctor Herrera den Ball ab. Foto: Jan Woitas dpa

Zweikampf

Leipzigs Jean-Kevin Augustin (l) nimmt Portos Héctor Herrera den Ball ab. Foto: Jan Woitas

Bild: dpa

Portos Vincent Aboubakar freut sich über sein Tor zum zwischenzeitlichen 1:1. Foto: Hendrik Schmidt dpa

Gegentreffer

Portos Vincent Aboubakar freut sich über sein Tor zum zwischenzeitlichen 1:1. Foto: Hendrik Schmidt

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 19
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×