Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Fußball-WM 2018

13.06.2018

12:59 Uhr

Russland

Fans sollen Smartphones während der WM zu Hause lassen – USA warnen vor Hackern

VonLisa Oenning

US-Sicherheitsbehörden vermuten, dass Fußballfans während der Weltmeisterschaft ausgespäht werden könnten – von Kriminellen, aber auch von der russischen Regierung.

Fußball-WM in Russland: Fans sollen Smartphones zu Hause lassen dpa

Bundestrainer Jogi Löw bei der WM 2014

US-Sicherheitsbehörden vermuten, dass Fußballfans während der WM in Russland ausgespäht werden könnten.

DüsseldorfEgal ob Smartphone, Laptop oder Tablet: Wenn Amerikaner, die zur Fußball-WM nach Russland reisen, dem Ratschlag des Nationalen US-Abwehr- und Sicherzeitszentrums folgen, dann lassen sie all ihre elektronischen Kommunikationsgeräte zu Hause. Der Grund: Kriminelle oder die russische Regierung könnten diese hacken.

Das meinen zumindest US-Sicherheitsbehörden. In einer Erklärung an die Nachrichtenagentur Reuters warnt William Evanina, FBI-Agent und Direktor des Abwehrzentrums davor, dass selbst Personen, die sich für unbedeutend hielten, in Russland ausgespäht werden könnten.

Unternehmer und Regierungsbeamte sind seiner Einschätzung nach am meisten gefährdet, das Ziel von russischen Hackern zu werden. „Wenn Sie auch ohne die Geräte auskommen, dann nehmen Sie diese nicht mit“, sagte Evanina.

USA und Großbritannien warnen: Bedrohung durch russische Hacker – „Muster von störenden und schädlichen Cyber-Aktionen“

USA und Großbritannien warnen

Bedrohung durch russische Hacker – „Muster von störenden und schädlichen Cyber-Aktionen“

London und Washington werfen Russlands Regierung Hackerattacken vor. Das britische Parlament kennt die Gefahr – die Angst vor Spionage wächst.

Wer jedoch nicht auf sein Smartphone in Russland verzichten kann, dem rät der FBI-Agent diejenigen elektronischen Geräte nicht mitzunehmen, die danach wieder in den USA benutzt werden. Und: „Wenn Sie das jeweilige Gerät nicht benutzen, dann entfernen Sie den Akku.“

Cyber-Sicherheitsexperte Patrick Wardle befürwortet die Warnung. Bevor er nach Russland reise, kaufe er meistens Elektronikgeräte, die er ausschließlich dort benutze – und anschließend wegschmeiße.

Die Warnung des FBI-Agenten kommt zu einer Zeit, in der der US-Geheimdienst immer noch der Frage nachgeht, ob Russland sich durch Hackerangriffe zugunsten von Donald Trump in den US-Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016 eingemischt hat. Sowohl die russische Regierung als auch Donald Trump haben bereits mehrfach bestritten, dass es Absprachen gab.

Auch die britischen Sicherheitsbehörden haben laut einem US-Beamten, der anonym bleiben will, an englische Fußballfans sowie an die Nationalmannschaft Warnungen herausgegeben. Das britische Cyber Security Center hatte zuvor bekanntgegeben, dass Sicherheitsexperten die Fußballer vor dem Abflug schulen werden.
Mit Material von Reuters

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×