Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2022

13:54

Autonomes Fahren

Darum scheitern Tesla und Mercedes bisher am vollautonomen Fahren

Von: Felix Holtermann

PremiumDer selbstfahrende Wagen ist die wichtigste Zukunftstechnik der Branche. Noch hat sie kein Hersteller zur Serienreife gebracht. Dabei geht es um sehr viel Geld, Prestige – und um Menschenleben.

Autonomes Fahren Getty Images, Unsplash, Adobe Stock

Selbstfahrende Autos

Die Fahrzeuge verhalten sich im Alltag oft anders als menschliche Fahrer.

Albuquerque, Los Angeles, New York Der Mercedes ruckelt, dann bleibt er stehen. Mitten in der Parkhauseinfahrt. „Das ist jetzt schlecht“, sagt Kay Stepper.

Der Leiter autonomes Fahren bei Bosch USA hatte eigentlich alles haarklein vorbereiten lassen. Dutzende Sensoren haben sie zusammen mit dem Kooperationspartner Mercedes-Benz im Parkhaus des Interconti-Hotels in Downtown L.A. in den Boden geschraubt. Kühle Getränke bereitgestellt. Ein Dutzend Journalisten und zwei Kamerateams eingeladen. Doch die Demonstration schlägt fehl: Der Mercedes will einfach nicht ohne Fahrer einparken.

„Konnektivitätsprobleme“ seien schuld, so die eilige Erklärung. Bei späteren Versuchen klappt es dann. Aber so ganz überzeugt er noch nicht, der Autopilot von Bosch, der künftig Autos wie durch Geisterhand in ihre Parklücke lenken soll.

Autonomes Fahren gilt als heiliger Gral der Autohersteller

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×