MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2019

11:00

#DigitalDictionary

AQ – Die Kunst der Anpassung im Digitalzeitalter

Von: Milena Merten

Wer schon heute das Morgen verstehen will, muss die Sprache der Zukunft sprechen – und dafür gibt es ab sofort einmal pro Woche das digital dictionary unserer digitalen Bildungsplattform ada. In Folge 7: der Adaptabilitätsquotient (AQ).

Anpassungsfähigkeit wird zur Schlüsselkompetenz unserer Zeit. dpa

Von Chamäleons lernen

Anpassungsfähigkeit wird zur Schlüsselkompetenz unserer Zeit.

Düsseldorf Künstliche Intelligenz (KI) wird zu Massenentlassungen in der Übersetzerbranche führen, prognostizierte kürzlich Ofer Shoshan, CEO von One Hour Translation, einem Anbieter von Übersetzungssoftware.

Nun hat der Mann ein offensichtliches Eigeninteresse daran, dass sich seine düstere Prognose bewahrheitet und mehr Unternehmen statt menschlicher Übersetzer*innen seine Software nutzen. Ganz von der Hand zu weisen ist seine Argumentation allerdings nicht: Dank rasanter Fortschritte im maschinellen Übersetzen liefert Software wie die von DeepL oder Google Translate in Sekundenschnelle erstaunlich gute Ergebnisse. Unternehmen, die jedes Jahr hohe Summen für Übersetzungsdienstleistungen ausgeben, können durch den Einsatz solcher Tools tatsächlich Geld sparen.

Aber stirbt der Job des Übersetzers deshalb aus? Vermutlich nicht. Er wird sich jedoch stark verändern, wie viele andere auch. Noch macht die KI-basierte Software einige Fehler, weil sie den Kontext oder die Doppeldeutigkeit von Aussagen nicht richtig einordnen kann. Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass die Maschine die grobe Vorarbeit übernimmt, damit der Mensch sich um den Feinschliff kümmern kann.

Damit Maschinen uns tatsächlich ergänzen statt verdrängen, brauchen wir vor allem eins: die Fähigkeit, uns an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen. Denn der technologische Fortschritt sorgt dafür, dass wir unser einmal erlerntes Wissen nicht ein Leben lang für die gleiche Tätigkeit anwenden können. Wir müssen immer wieder lernen, mit neuen Tools umzugehen und unsere eigenen Fähigkeiten und Talente anders einzusetzen.

Dafür gibt es nun auch einen Begriff: den Adaptabilitätsquotient (AQ). Er beschreibt die Fähigkeit, sich einer schnell wandelnden Umgebung anzupassen. Der AQ wird neben dem Intelligenzquotienten (IQ) und der emotionalen Intelligenz (EQ) zur Schlüsselkompetenz unserer Zeit.

ada - Heute das Morgen verstehen

Um den Intelligenzquotienten zu messen, mit anderen zu vergleichen und zu verbessern, gibt es standardisierte Verfahren, Trainings und Spiele. Wie aber misst man den AQ?

Die New Yorker Investorin Natalie Fratto hat dafür kürzlich in einem TED-Vortrag eine Methode vorgestellt, die sie selbst anwendet, um die Persönlichkeit von Gründer*innen einzuschätzen. Sie schlägt vor, in Job-Interviews nicht danach zu fragen, wie jemand eine Situation in der Vergangenheit gelöst habe, sondern „Was wäre, wenn?“-Fragen zu stellen.

Wie reagiert eine Person auf ein völlig unerwartetes Szenario? Ist sie in der Lage, bekanntes Wissen zu hinterfragen und sich etwas Grundlegendes neu anzueignen? Kann sie vorausschauend denken und ist bereit, Unbekanntes zu erkunden?

Wer diese Fragen für sich selbst mit Ja beantworten kann, ist bestens gerüstet für das digitale Zeitalter, in dem unerwartete und radikale Änderungen zur Normalität werden. Und wer sie verneint? Der kann diese Fähigkeiten gezielt trainieren, indem er sich regelmäßig in ungewohnte Situationen begibt.

Der Ingenieur Destin Sandlin wählte dafür eine besonders anspruchsvolle Übung: Er nahm sich vor, sich das Radfahren noch einmal von Grund auf neu beizubringen. Dafür übte er, mit einem Fahrrad zu fahren, das links abbog, wenn er nach rechts lenkte und rechts abbog, wenn er nach links lenkte. Um sein Gehirn an diesen völlig veränderten Prozess des Radfahrens zu gewöhnen, brauchte er acht Monate Training. Schließlich konnte er mit dem manipulierten Rad fahren, als habe er es immer schon so gemacht – und steigerte so seinen AQ.

Mehr: Milena Merten ist Reporterin für die digitale Bildungsplattform ada. Wenn auch Sie schon heute das Morgen verstehen wollen, schauen Sie doch mal vorbei: join-ada.com

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×