Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2022

20:22

Start-up-Kultur

US-Spitzenunis und ihr Gründer-Turbo: Warum dort so viele erfolgreiche Firmen entstehen

Von: Hannah Krolle

Die Top-Universitäten der USA begleiten Studenten von der Idee bis zur Gründung. Dahinter stecken drei Strategien, von denen auch deutsche Hochschulen viel lernen können.

Die großen Hochschulen der USA fördern stark junge Unternehmen. Imago, Getty Images [M]

Universitäten mit legendärem Ruf

Die großen Hochschulen der USA fördern stark junge Unternehmen.

Boston, New Haven, New York Ein Wappen schmückt den Torbogen aus rotem Klinkerstein, dunkles Holz die Wände der Bibliothek. Barack Obama, John F. Kennedy und Bill Gates haben hier studiert. Die Harvard University gehört wie die Universitäten Yale und Columbia zur sogenannten Ivy League, der „Efeu-Liga“, einer Gruppe von acht Spitzenuniversitäten in den USA, angeblich benannt nach den von Efeu umrankten Hochschulgebäuden.

Altehrwürdig bedeutet hier nicht angestaubt. Hinter dem Efeu entsteht viel Neues. Ein modernes Zentrum für Unternehmensgründer, das Arthur Rock Center for Entrepreneurship an der Harvard Business School, begleitet Studenten von der Idee bis zur Gründung.

Mehr Gründer hervorzubringen, vor allem mehr erfolgreiche: Dieses Ziel haben sich viele Hochschulen weltweit gesetzt, darunter nahezu alle deutschen. Was lässt sich in dieser Hinsicht von Harvard lernen?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×