MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2017

09:46 Uhr

Kleinster Bohrer der Welt

Nano-Bohrer zerstört Krebszellen

VonLars Fischer
Quelle:Spektrum.de

Mehr als zwei Millionen Mal in der Sekunde dreht sich dieser Nano-Bohrer, der aus einem einzigen Molekül besteht. Forscher wollen mit dem Mini-Werkzeug Krebszellen durchlöchern und so unschädlich machen.

Die winzige Maschine bohrt Löcher in Zellmembranen, sodass die Zellen auslaufen und absterben. (Foto: Rice University)

Nanobohrer bohrt Zellen an

Die winzige Maschine bohrt Löcher in Zellmembranen, sodass die Zellen auslaufen und absterben. (Foto: Rice University)

HeidelbergEr ist winzig klein, extrem schnell – und hat das Potenzial, Krebszellen zu zerstören: Forscher der Rice University in Houston (US-Bundesstaat Texas) haben einen molekularen Motor entwickelt, der Zellmembranen durchbohrt und so die Zelle auslaufen lässt. Das Molekül besteht aus einem Teil, der es in der Membran verankert, und einem Rotor, der bei Beleuchtung mit UV-Licht zwei bis drei Millionen Mal pro Sekunde rotiert.

Das ist schnell genug, um die Membranmoleküle aus dem Weg zu räumen, so dass ein Loch entsteht, durch das Zellplasma ausläuft, wie das Team jetzt im Wissenschaftsmagazin Nature berichtet. „Wir dachten, wir gucken mal, was passiert, wenn wir die Nanomaschinen an die Zelle binden und dann anschalten“, berichtet James Tour, der Leiter der Forschungsgruppe. In Tests an Prostatakrebszellen zerstörten die Maschinen ihre Ziele in nur drei Minuten.

Der Bohr-Stoff basiert auf einem Prinzip, das der niederländische Chemiker Ben Feringa vor einigen Jahren entwickelte und für das er 2016 den Nobelpreis in Chemie erhielt. Ein Teil des Moleküls rotiert um eine Doppelbindung, die sich unter UV-Licht immer wieder löst und neu knüpft. Es drückt dadurch die relativ großen und trägen Membranmoleküle beiseite, und die extrem schnelle Bewegung verhindert, dass sie wieder zurückfließen.

Stattdessen können kleine, flinke Moleküle wie Wasser durch das Loch nach außen treten, so dass die Zelle ausläuft und stirbt. Unter Umständen könne man auch Medikamente auf diesem Weg in die Zelle schleusen, so die Arbeitsgruppe. Da die Motoren nur unter UV-Licht anfangen zu bohren, kann man den Effekt sehr gezielt nutzen, um bestimmte Regionen des Körpers anzusteuern.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Klaus Samer

04.09.2017, 19:23 Uhr

Wenn ich die Wissenschaftler am Mikroskop richtig verstanden habe läuft die Zelle nicht aus sondern der Farbstoff im Video dringt in die Zelle ein bindet an die DNA und führt zur Apoptose. Dieser Prozeß findet im Körper eh statt und ist deutlich schonender als das direkte zerstören, platzen, auslaufen etc. pp. da er gerichtet verläuft und nicht zu ungezielter Freisetzung sämtlicher Zellbestandteile führt.
Zellen können sich unter bestimmten Vorrausetzungen selbst zerstören und dies Apoptose einleiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×