MenüZurück
Wird geladen.

Stresskiller

Diese Lebensmittel sollten Sie essen, wenn Sie gestresst sind

Quelle:WirtschaftsWoche Online

In stressigen Phasen greifen wir häufiger zu Schokolade, Chips und Keksen. Dabei gibt es gesunde Alternativen, die die Anspannung auch gleich noch reduzieren.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • vor
Haben wir Stress, vergessen wir oft zu Essen - oder schaufeln es blind in uns hinein. Ungesunde Nahrung wie Fast Food oder ähnliche Convenience Produkte belasten unseren Körper zusätzlich. Wir haben also Stress von außen - und von innen. Dabei gibt es Lebensmittel, die gerade in stressigen Phasen wichtig sind. Denn das Deutsche Institut für Ernährungsforschung hat unlängst festgestellt, dass 40 Prozent der Deutschen Stress-Esser sind. Gerade bei länger anhaltendem Stress werden Hormone aus der Gruppe der  Glucocorticoide freigesetzt. Sie sorgen dafür, dass wir Hunger bzw. Appetit haben, obwohl wir gerade keine Nahrung brauchen. Auf folgende Lebensmittel sollten wir in diesen stressigen Phasen zurückgreifen, denn sie wirken zusätzlich ausgleichend auf unseren Körper. dpa

Hunger oder Appetit?

Haben wir Stress, vergessen wir oft zu Essen - oder schaufeln es blind in uns hinein. Ungesunde Nahrung wie Fast Food oder ähnliche Convenience Produkte belasten unseren Körper zusätzlich. Wir haben also Stress von außen - und von innen. Dabei gibt es Lebensmittel, die gerade in stressigen Phasen wichtig sind. Denn das Deutsche Institut für Ernährungsforschung hat unlängst festgestellt, dass 40 Prozent der Deutschen Stress-Esser sind.

Gerade bei länger anhaltendem Stress werden Hormone aus der Gruppe der Glucocorticoide freigesetzt. Sie sorgen dafür, dass wir Hunger bzw. Appetit haben, obwohl wir gerade keine Nahrung brauchen. Auf folgende Lebensmittel sollten wir in diesen stressigen Phasen zurückgreifen, denn sie wirken zusätzlich ausgleichend auf unseren Körper.

Bild: dpa

Die Flavonoide, die in Schokolade enthalten sind, können - wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge - Stresshormone ausbremsen. An der Universität Konstanz haben Forscher herausgefunden, dass Schokolade eine entzündungshemmende Wirkung in Stresssituationen hat. Die Studie ergab, dass wer bei  psychosozialem Stress dunkle Schokolade isst, weniger entzündungsfördernde Stoffe im Blut hat. Die Forscher haben dazu Männern zwischen 20 und 50 Jahren eine halbe Tafel dunkle Schokolade gegeben und zwei Stunden später ein fingiertes Bewerbungsgespräch geführt. Das Ergebnis: Die entzündungsfördernden Stoffe im Blut waren geringer. dpa

Dunkle Schokolade

Die Flavonoide, die in Schokolade enthalten sind, können - wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge - Stresshormone ausbremsen. An der Universität Konstanz haben Forscher herausgefunden, dass Schokolade eine entzündungshemmende Wirkung in Stresssituationen hat. Die Studie ergab, dass wer bei  psychosozialem Stress dunkle Schokolade isst, weniger entzündungsfördernde Stoffe im Blut hat. Die Forscher haben dazu Männern zwischen 20 und 50 Jahren eine halbe Tafel dunkle Schokolade gegeben und zwei Stunden später ein fingiertes Bewerbungsgespräch geführt. Das Ergebnis: Die entzündungsfördernden Stoffe im Blut waren geringer.

Bild: dpa

Schon kurze Anspannungsphasen erhöhen den Vitamin-C-Bedarf unseres Körpers - das leert die Speicher, die schnell wieder aufgefüllt werden müssen: Paprika enthält doppelt so viel Vitamin C wie Zitronen und puffert Angriffe von außen gegen unsere Körperzellen ab. Gerade die roten Paprika liefern zusätzlich Karotin, das unser Körper in Vitamin A umwandelt. Hinzukommen Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Diese Mineralstoffe vermindern Müdigkeit - und Ermüdungserscheinungen. dpa

Paprika

Schon kurze Anspannungsphasen erhöhen den Vitamin-C-Bedarf unseres Körpers - das leert die Speicher, die schnell wieder aufgefüllt werden müssen: Paprika enthält doppelt so viel Vitamin C wie Zitronen und puffert Angriffe von außen gegen unsere Körperzellen ab. Gerade die roten Paprika liefern zusätzlich Karotin, das unser Körper in Vitamin A umwandelt. Hinzukommen Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Diese Mineralstoffe vermindern Müdigkeit - und Ermüdungserscheinungen.

Bild: dpa

Auch in Bananen steckt Magnesium, Kalium und Vitamin B6. Diese Nährstoffe stärken das Nervensystem. Außerdem steckt in dem Obst die Aminosäure Tryptophan, die unser Körper zu Serotonin umwandelt. Das sogenannte Glückshormon sorgt im Gehirn für Ausgeglichenheit - und einen erholsamen Schlaf. Wissenschaftler vermuten, dass der Mangel an Serotonin zu Depressionen führt. dpa

Bananen

Auch in Bananen steckt Magnesium, Kalium und Vitamin B6. Diese Nährstoffe stärken das Nervensystem. Außerdem steckt in dem Obst die Aminosäure Tryptophan, die unser Körper zu Serotonin umwandelt. Das sogenannte Glückshormon sorgt im Gehirn für Ausgeglichenheit - und einen erholsamen Schlaf. Wissenschaftler vermuten, dass der Mangel an Serotonin zu Depressionen führt.

Bild: dpa

Eine richtige Nervennahrung sind auch Nüsse, insbesondere Walnüsse und Pistazien: Vor allem der hohe Gehalt an Magnesium und B-Vitamine sowie das enthaltene Magnesium tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Haben wir da einen Mangel, fühlen wir uns müde und schlapp. Das Vitamin B3 stärkt zudem die Denkleitung und hat positive Auswirkungen auf die Stimmung. Fotolia.com

Nüsse

Eine richtige Nervennahrung sind auch Nüsse, insbesondere Walnüsse und Pistazien: Vor allem der hohe Gehalt an Magnesium und B-Vitamine sowie das enthaltene Magnesium tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Haben wir da einen Mangel, fühlen wir uns müde und schlapp. Das Vitamin B3 stärkt zudem die Denkleitung und hat positive Auswirkungen auf die Stimmung.

Bild: Fotolia.com

Haben wir Stress, sind unsere Nerven belastet. Besonders leidet darunter die Leber. Was helfen kann, sind Zitronen mit ihrem hohen Vitamin C-Gehalt. dpa

Zitronen

Haben wir Stress, sind unsere Nerven belastet. Besonders leidet darunter die Leber. Was helfen kann, sind Zitronen mit ihrem hohen Vitamin C-Gehalt.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • vor

Weitere Galerien

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×