MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2018

11:24

Tankstelle der Zukunft

Wenn die Tankstelle zum Lufttaxi-Landeplatz wird

Von: Thomas Trösch

Die Tankstelle der Zukunft hat mit der heutigen Spritverkaufsstelle nur noch wenig zu tun. Experten zeigen, wie sie aussehen könnte.

E-Autos, Lufttaxis und autonome Fahrzeuge - die Tankstelle der Zukunft bietet Services für unterschiedliche Arten von Mobilität.

Tankstelle der Zukunft

E-Autos, Lufttaxis und autonome Fahrzeuge - die Tankstelle der Zukunft bietet Services für unterschiedliche Arten von Mobilität.

BerlinKraftstoff, Autowäsche, Shop – auch die Tankstelle der Zukunft wird diese drei klassischen Geschäftsfelder abdecken. Trotzdem stehen die Spritstationen vor einem tiefgreifenden Wandel, ausgelöst durch den wachsenden Bedarf an Services für Zukunftstechnologien: Die Nachfrage nach Ladesäulen für E-Autos, Landeplätzen für Lufttaxis oder Parkraum für autonome Fahrzeuge wird das Bild der Tankstelle bis zum Jahr 2040 nachhaltig verändern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie zur Tankstelle der Zukunft, die der Mineralölkonzern Aral und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Mittwoch vorgestellt haben. „Mit Sicherheit hat die Tankstelle auch in Zukunft eine wichtige Rolle für unsere Mobilität“, so Barbara Lenz, Direktorin des DLR-Instituts für Verkehrsforschung. „Mit neuen Funktionen kann sie zu einem Knotenpunkt in unserem Alltag werden.“

Die DLR-Verkehrsexperten rechnen damit, dass die Fahrleistung mit Pkw und Nutzfahrzeugen in Deutschland bis 2040 um rund ein Viertel gegenüber heute steigen wird. Trotz aller Bekenntnisse zur E-Mobilität dürften laut der Studie rund zwei Drittel der für 2040 erwarteten 900 Milliarden gefahrener Kilometer mit Benzin- und Dieselfahrzeugen zurückgelegt werden.

Die klassische Zapfsäule wird also auch 2040 noch ihren Platz an der Tankstelle haben. Doch ihre Zahl dürfte sich deutlich zugunsten von Ladesäulen reduzieren, so die Experten. Denn immerhin 1,3 Millionen E-Auto werden der Studie zufolge 2040 über unsere Straßen rollen.

Aral will dem Rechnung tragen und künftig an seinen Tankstellen neben Benzin, Diesel, Erdgas oder Autogas auch Strom für Elektromobile verkaufen. Ultra-Schnellladesäulen mit einer Kapazität von 350 Kilowatt sollen Elektroautos in wenigen Minuten aufladen.

„Der Tankvorgang soll nicht länger als bei konventionellem Kraftstoff dauern“, so ist Aral-Chef Patrick Wendeler bei der Vorstellung der Studie. Die ersten Schnellladestationen an fünf Pilottankstellen sollen im kommenden Jahr in Betrieb gehen.

Außerdem wollen die Tankstellen in Zukunft als Logistikcenter dazu beitragen, den E-Commerce-Boom zu bewältigen. Schon heute gibt es an rund 100 der knapp 2500 Aral-Tankstellen Paketstationen, an denen Verbraucher ihre online bestellten Produkte abholen können. „In Zukunft könnte die Zahl weiter zunehmen“, sagte der Aral-Chef.

Doch gibt es auch noch deutlich futuristischere Bestandteile der Zukunftsstrategie. So könnten Tankstellen in Zukunft als Servicestationen für autonome Fahrzeugflotten dienen, heißt es in der Studie. Die selbstfahrenden Autos könnten hier etwa automatisch aufgetankt und gewaschen werden.

Und wenn die Technik wirklich soweit ist, sollen die Tankstellen auch als Landeplatz für Luft-Taxis dienen. Für die letzten Meter könnte der Kunde dann hier in ein autonomes Auto oder auf ein E-Bike umsteigen, so die Zukunftsvision.

Mit Agenturmaterial.

Alternative Antriebe: Sind synthetische Biokraftstoffe die Zukunft?

Alternative Antriebe

Sind synthetische Biokraftstoffe die Zukunft?

Klimaschonende Kraftstoffe aus Luft könnten den Verbrennungsmotor doch noch retten. Allerdings gibt es dabei ein großes Problem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×