Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2022

10:01

Hausgerätehersteller

Dyson kombiniert Kopfhörer und persönlichen Luftfilter

Das britische Unternehmen will im Herbst mit dem Verkauf starten. Bei der Entwicklung greift Dyson auf seine Erfahrungen mit Luftreinigern zurück.

Der Kopfhörer ist mit einem persönlichen Luftfilter verknüpft. Dyson

„Dyson Zone“

Der Kopfhörer ist mit einem persönlichen Luftfilter verknüpft.

London Die vor allem für ihre Staubsauger bekannte britische Firma Dyson will ihr Geschäft mit einer ungewöhnlichen Innovation ausbauen: Einem Kopfhörer, der mit einem persönlichen Luftfilter verknüpft ist. Das am Mittwoch vorgestellte Gerät hat einen markanten Bügel vor Mund und Nase, über den gereinigte Luft zugeführt wird. Der Filter-Kopfhörer mit dem Namen Dyson Zone solle im Herbst auf den Markt kommen, ein Preis wurde zunächst nicht genannt.

Die elektrostatische Filterung soll bis zu 99 Prozent der Partikel bis zu einer Größe von 0,1 Mikron wie Staub, Pollen und Bakterien auffangen, wie Dyson erläuterte. Der mit Kalium angereicherte Kohlefilter solle die Atemluft von Stadtgasen wie Stickstoffdioxid und Ozon reinigen. Ein zusätzlicher „Gesichtsabdeckungsaufsatz“ soll auch eine Filterung nach dem FFP2-Filterungsstandard gewährleisten. Angaben zur Batterielaufzeit und dem Gewicht des Dyson Zone gab es zunächst nicht.

Das Gerät wurde Dyson zufolge über einen Zeitraum von sechs Jahren entwickelt und baut auf den Erfahrungen der Firma mit Luftstrom- und Filter-Technologien auf. Dyson ist auch im Geschäft mit Haartrocknern und Luftfiltern für Innenräume aktiv. Vor einigen Jahren steckte die Firma mehrere Milliarden Pfund in die Entwicklung eines Elektroautos, gab das Projekt aber noch vor der Markteinführung auf.

Die Kompressoren mit jeweils zwei Motoren für die Luftzufuhr brachte Dyson in den Ohrmuscheln des Kopfhörers unter, dank Geräuschunterdrückung soll das das Hörerlebnis nicht beeinträchtigen. Das Gerät sei mit Hilfe von mehr als 500 Prototypen entwickelt worden, angefangen mit einer Version mit Mundstück und einem Rucksack für Motor und restliche Ausrüstung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×