Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2022

14:33

Halbleiterhersteller

USA schränken Export von Chip-Technologie nach China weiter ein – und vergeben Milliarden-Subventionen

Von: Joachim Hofer

PremiumDie Amerikaner fördern die Halbleiterbranche mit 52 Milliarden Dollar. Im Gegenzug müssen sich die Konzerne künftig von der Volksrepublik fernhalten.

Wer Staatshilfe in Amerika annimmt, darf nicht in China investieren. Reuters

Chipfabrik-Baustelle von Intel in Arizona

Wer Staatshilfe in Amerika annimmt, darf nicht in China investieren.

München Weihnachten im Hochsommer: Die Chipbranche darf sich über 52 Milliarden Dollar an Subventionen in den USA freuen. Das Parlament in Washington hat die Staatshilfe genehmigt, es fehlt nur noch die Unterschrift von Präsident Joe Biden unter dem „Chips Act“.

Die Industrie jubelt: „Der Kongress hat sich einer entscheidenden Herausforderung unserer Zeit gestellt und die historische Gelegenheit ergriffen, die amerikanische Halbleiterfertigung, das Chipdesign und die Forschung zu stärken“, sagte John Neuffer, Präsident der Branchenvereinigung Semiconductor Industry Association. Das Gesetz stärke die einheimische Wirtschaft und die nationale Sicherheit.

Samsung und TSMC: Fertigung sowohl in den USA als auch China

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×