Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2022

11:23

Insight Innovation

Die dunkle Seite der KI – Killerroboter werden Wirklichkeit

Von: Ozan Demircan, Thomas Jahn

KI-Experten fordern ein Verbot von autonomen Waffensystemen. In der Türkei werden sie schon längst gebaut – und haben in Libyen wohl 2020 bereits getötet.

Ankara, Düsseldorf Fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit spielte sich im Mai 2020 eine historische Schlacht an der libyschen Mittelmeerküste ab. Truppen der Übergangsregierung griffen die Libysche Nationale Armee (LNA) an, um Ölterminals zu erobern.

Es war ein Stellvertreterkrieg. Die LNA wurde von Russland unterstützt, die Regierungstruppen von der Türkei. Dabei waren viele Hightech-Waffen im Einsatz: Fregatten, spezielle Abwehrraketen und Artillerie mit Präzisionsmunition, die Panzer zerstören kann.

Die LNA verlor die Schlacht. Die Soldaten flohen, ihnen stand ein grausiges Schicksal bevor. Laut einem Bericht der Vereinten Nationen wurden sie „gejagt und aus der Ferne gestellt“ – mit Waffensystemen wie der Drohne Kargu-2, hergestellt vom türkischen Rüstungsunternehmen STM. „Die tödlichen autonomen Waffensysteme waren darauf programmiert, Ziele ohne Datenverbindung zwischen dem Bedienenden und dem Kriegsgerät anzugreifen“, heißt es in dem 2021 veröffentlichten Report.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×