Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2022

04:24

Exportverbote

Chiphersteller in der China-Falle: Der wichtigste Markt droht wegzubrechen

Von: Joachim Hofer

PremiumExportkontrollen und die Lockdowns in China lassen das Chipgeschäft der Konzerne schrumpfen. Doch es gibt Hoffnung für Intel, Nvidia und Infineon.

Die USA schränken den Chipexport nach China immer weiter ein. Reuters

Chips

Die USA schränken den Chipexport nach China immer weiter ein.

München Zeitenwende in der Chipindustrie: Binnen zwei Jahrzehnten ist China zum größten Markt der westlichen Konzerne aufgestiegen, doch immer häufiger verbietet die US-Regierung den Herstellern, ihre Halbleiter in der Volksrepublik zu verkaufen. Und mit seinen Lockdowns trägt auch China dazu bei, dass das Geschäft im eigenen Land schrumpft.

Klaus Schmitz, Chipexperte der Beratungsgesellschaft Arthur D. Little, sagt: „Es könnte der erste Schritt hin zu einer bipolaren Welt sein.“ Auf der einen Seite die USA und ihre Verbündeten, auf der anderen China.

Für die Halbleiterkonzerne hat diese Entwicklung tiefgreifende Folgen. Peter Fintl von der Technologieberatung Capgemini meint: „Es muss den westlichen Herstellern klar sein, dass es auf dem chinesischen Markt tendenziell ungemütlicher wird.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×