Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2022

15:35

Fairer Wettbewerb

Britische Webseiten-Betreiber verklagen Google wegen Online-Werbung

Mehr als 100.000 Firmen stehen hinter der Sammelklage und werfen dem Suchmaschinenbetreiber Machtmissbrauch vor. Google weist die Vorwürfe zurück.

Der Markt für Online-Werbung steht unter besonderer Beobachtung der Regulierungsbehörden in den USA, Großbritannien und der EU. IMAGO/NurPhoto

Google

Der Markt für Online-Werbung steht unter besonderer Beobachtung der Regulierungsbehörden in den USA, Großbritannien und der EU.

London Britische Webseiten-Betreiber fühlen sich bei Online-Werbung von Google übervorteilt. Der Suchmaschinen-Betreiber missbrauche seine dominante Position in diesem Bereich, teilte die Kanzlei der Kläger am Mittwoch mit. Hinter der Sammelklage stünden 130.000 Firmen, die insgesamt etwa 1,75 Millionen Internet-Seiten betrieben.

Google wies den Vorwurf zurück. Man arbeite europaweit konstruktiv mit Verlagen zusammen.

Der Markt für Online-Werbung steht unter besonderer Beobachtung der Regulierungsbehörden in den USA, Großbritannien und der EU. Frankreich verdonnerte Google im Frühjahr wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens zu einer Strafe von 150 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×