Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2022

13:46

Halbleiterindustrie

Infineon sieht 2023 Ende der Chipkrise

Der Mangel an Halbleitern sorgt für Probleme in vielen Branchen. Infineons Automotive-Chef blickt nun optimistisch aufs nächste Jahr. Die Produktion soll ausgeweitet werden.

Ab 2023 soll die Chipkrise beendet sein, so Infineons Automotive-Chef Peter Schiefer. Schon seit Juni 2020 erhalten die Betriebe beständig mehr neue Aufträge als sie abarbeiten können. dpa

Logo von Infineon

Ab 2023 soll die Chipkrise beendet sein, so Infineons Automotive-Chef Peter Schiefer. Schon seit Juni 2020 erhalten die Betriebe beständig mehr neue Aufträge als sie abarbeiten können.

Berlin Der Halbleiterhersteller Infineon rechnet in den nächsten zwölf Monaten mit einem Ende der Chipkrise in der Automobilindustrie. „Ich gehe davon aus, dass wir 2023 den Bedarf gut abdecken können“, sagte Infineons Automotive-Chef Peter Schiefer der „Automobilwoche“ in einem am Sonntag verbreiteten Interview. „Bei Mikrocontrollern, die wir außer Haus fertigen lassen, werden wir 2022 noch eine starke Begrenzung haben.“

Das zweite Halbjahr werde aber besser als das erste. Bei selbst hergestellten Produkten wie der Leistungselektronik und Sensoren gebe es heute zum Teil schon keine Engpässe mehr. „Und wir werden bis zum Sommer weitestgehend lieferfähig sein“, sagte Schiefer. „Die letzten Themen werden 2023 gelöst werden.“

Schiefer kündigte zugleich eine deutliche Erweiterung der Produktion an. „Wir werden unsere Kapazitäten stark ausbauen und beispielsweise in Villach investieren, um dem wachsenden Bedarf im Bereich Siliziumkarbid gerecht zu werden.“

Die Mangel an Halbleitern und anderen Produkten hat die deutsche Wirtschaft stark ausgebremst. Besonders der Automobilindustrie mach das Fehlen von Bauteilen zu schaffen. Die Produktionslücke in der gesamten Industrie sei dadurch auf siebeneinhalb Prozent gestiegen, wie das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) ermittelte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Dort stapeln sich angesichts der Produktionsengpässe immer mehr Aufträge: Die Betriebe erhalten seit Juni 2020 beständig mehr neue Aufträge als sie abarbeiten konnten, wie das Statistische Bundesamt ermittelte. Den Auftragsberg kann durch ein kräftiges Hochfahren der Produktion abgearbeitet werden, wenn sich die Materialengpässe ab dem Frühsommer mit den dann erwarteten sinkenden Corona-Zahlen deutlich entspannen, sagen Experten voraus.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×