Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2022

12:40

iPhone-Konzern

Apple erhöht App-Store-Preise – auch Kunden in Deutschland müssen mehr zahlen

Apps und In-App-Käufe werden in zahlreichen Ländern teurer. Apple begründet das mit der Inflation und den schwächeren Währungen Yen und Euro.

Apple will sein Dienstleistungsgeschäft, zu dem auch die App-Stores gehören, ausbauen. dpa

App-Store-Logo

Apple will sein Dienstleistungsgeschäft, zu dem auch die App-Stores gehören, ausbauen.

Bangalore, Stockholm Der US-Technologieriese Apple wird die Preise in seinem App-Store ab nächsten Monat in etlichen Ländern erhöhen. Apps und In-App-Käufe würden in allen Ländern, die die Euro-Währung verwendeten, sowie in Polen, Schweden, Japan, Malaysia, Pakistan, Südkorea, Vietnam und Chile teurer, kündigte das Unternehmen an.

Die neuen Preise, mit Ausnahme automatisch verlängerbarer Abonnements, würden am 5. Oktober in Kraft treten. Für einige Länder wie Vietnam sei die Preiserhöhung fällig geworden aufgrund neuer Vorschriften zur Erhebung von Steuern bei Verbrauchern, hieß es.

Ein rapider Anstieg der Inflation, der Zinssätze und Energiepreise hat zudem den Yen, den Euro und die Währungen in einigen Schwellenländer zum Dollar gedrückt. Der Euro ist dabei auf den tiefsten Stand seit zwei Jahrzehnten gefallen und dümpelt derzeit um die Parität zum Dollar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Apple will sich unabhängiger von der Entwicklung von Smartphones machen und sein Dienstleistungsgeschäft, zu dem auch die App-Stores gehören, ausbauen. Der Bereich ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen und erzielt inzwischen einen Umsatz von 20 Milliarden Dollar im Quartal.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×