Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2022

10:40

IT-Branche

SAP und Oracle verlangen mehr Geld für Software-Wartung – Kunden reagieren verärgert

Von: Christof Kerkmann

PremiumBei den Cloud-Diensten plant SAP bereits eine Preiserhöhung – nun soll auch die Wartung von Software teurer werden. Oracle erhöht die Preise sogar noch stärker.

SAP-Chef Christian Klein dpa

SAP-Chef Christian Klein

Der Manager steht unter Druck: Aktionäre fordern, dass SAP die Profitabilität steigert.

Düsseldorf SAP hat erneut eine Preiserhöhung angekündigt: Der Softwarehersteller verlangt ab 2023 für die Wartung von Softwareinstallationen bis zu 3,3 Prozent mehr als bislang. In einem Schreiben, das seit Anfang September an die Kunden verschickt wird, begründete der Konzern den Schritt mit der hohen Inflationsrate.

Der Softwarehersteller betonte, dass er die Wartungsgebühren in den letzten zehn Jahren „weitgehend stabil gehalten“ und während der Coronapandemie auf Erhöhungen verzichtet habe. Nun verzeichne er aber „höhere Energie- und Arbeitskosten sowie steigende Aufwendungen für Dienstleistungen von Drittanbietern“.

Die Kundenorganisation DSAG kritisierte den Schritt. „Bei all dem, was am IT-Markt passiert, muss man die Frage stellen: Sind die aktuell stattfindenden Preisanstiege wirklich inflationsbedingt?“, sagte Thomas Henzler, Fachvorstand für Lizenzen, dem Handelsblatt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×