Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2022

18:40

IT-Konzern

Cisco-Chef Robbins über Ukraine-Krieg: „Risiken auf globaler Ebene liegen noch vor uns“

Von: Christian Wermke

PremiumChuck Robbins sieht die negativen Folgen des Kriegs erst noch kommen. Er erklärt, wie Pandemie und Krieg das Geschäft verändern – und wie die Zukunft der Arbeit aussieht.

Die Pandemie hat den Übergang zum Softwarekonzern beschleunigt. NurPhoto/Getty Images

Cisco-Chef Chuck Robbins

Die Pandemie hat den Übergang zum Softwarekonzern beschleunigt.

Venedig Eigentlich ist Chuck Robbins nach Venedig gekommen, um ein Pilotprogramm für hybrides Arbeiten vorzustellen. Doch die globale Lage lässt den Cisco-Chef nicht los. Der weltgrößte Netzwerkausrüster kämpft wie der Rest der Branche mit Engpässen bei Rohstoffen und Halbleitern. Diese hätten sich „durch den Krieg noch nicht verschärft“, sagte Robbins dem Handelsblatt – das könne sich aber ändern.

Er denke etwa an die Produktion von Neongas, das aus der Ukraine kommt „und für die Halbleiterproduktion unglaublich wichtig ist“. Vor Kriegsbeginn hätten die Halbleiterfertiger zwar genug Neon eingekauft. „Aber das könnte sicherlich ein Problem werden.“ Ähnlich schwierig und wichtig für die Branche sind Metalle wie Palladium und Nickel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×