Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2021

15:41

Java-Bibliothek Log4j

Gefährliche Sicherheitslücke: Die Angriffe auf Unternehmen und Behörden beginnen

Von: Christof Kerkmann

Nur wenige Tage nach Veröffentlichung nutzen Kriminelle und Spione eine weit verbreitete Sicherheitslücke aus. Welche Gefahren jetzt drohen.

Die Sicherheitslücke der Java-Bibliothek Log4j ruft Kriminelle auf den Plan. dpa

Angriff auf die Daten

Die Sicherheitslücke der Java-Bibliothek Log4j ruft Kriminelle auf den Plan.

Düsseldorf Vor einer Woche ist eine Sicherheitslücke in der populären Programmiersprache Java publik geworden – nun nutzen kriminelle Gruppen und Geheimdienste diese bereits aus. So haben IT-Sicherheitsforscher erste Erpressungstrojaner gefunden, es gibt sogar Hinweise auf Spionageaktivitäten.

Warum ist die Gefahr anhaltend groß? Welche Programme sind betroffen? Und worauf müssen sich IT-Abteilungen über die Feiertage einstellen? Die wichtigen Fragen im Überblick.

Warum ist die Sicherheitslücke so gefährlich?

Die Sicherheitslücke betrifft Java, eine der beliebtesten Programmiersprachen der Welt. Diese kommt in zahllosen Web-Anwendungen zum Einsatz, ob in Twitter oder Steam, ob bei Salesforce oder SAP. Konkret geht es um die Fertigkomponente Log4J für die Protokollierung von Aktivitäten, beispielsweise auf Servern – Experten sprechen von einer Bibliothek.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×