Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2022

22:09

Lieferengpässe

20 Milliarden Dollar für zwei neue Chipfabriken: Intel will zur Weltspitze aufrücken

Von: Joachim Hofer

Mit gewaltigen Investitionen versucht der US-Konzern, zum Rivalen TSMC aufzuschließen. Der Taiwaner Auftragsfertiger gibt aber noch mehr aus.

Baustelle in Arizona: Chipkonzern Intel kündigte ein weiteres neues Werk in Ohio an. Reuters

Baustelle von Intel

Baustelle in Arizona: Chipkonzern Intel kündigte ein weiteres neues Werk in Ohio an.

München Der Chipkonzern Intel rüstet auf: Mit zwei insgesamt 20 Milliarden Dollar teuren Fabriken will das US-Unternehmen technologisch wieder zu TSMC aufschließen. Der taiwanesische Auftragsfertiger hat Intel in den vergangenen Jahren mit seinen wegweisenden Produktionsverfahren weit hinter sich gelassen.

Für Joe Biden ist die Mega-Investition indes mehr als ein Werksneubau eines Weltkonzerns: Der US-Präsident sieht darin den Start der Aufholjagd Amerikas in dieser strategisch wichtigen Industrie. „Ich möchte, dass andere Städte und Staaten Ankündigungen wie die, die heute hier gemacht wird, machen können“, sagte Biden zum Wochenschluss im Weißen Haus, flankiert von Intel-Chef Pat Gelsinger. Biden drängt das US-Parlament, mehr als 50 Milliarden Dollar an Subventionen für die Branche freizugeben. Noch nie wurde der Kampf um die Vorherrschaft bei den Chips mit so viel Geld ausgetragen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×