Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2022

21:53

M1 Ultra

Kampfansage an Intel: Apple stärkt eigene Chips und stellt neue Geräte vor

Von: Stephan Scheuer

PremiumIm Zentrum der ersten Produktvorstellung von Apple in diesem Jahr steht der eigene Chip M1 Ultra. Zudem bekommen das iPhone SE und das iPad Air ein Upgrade.

Der CEO von Apple will künftig selbst entwickelte Chips in nahezu allen Produkten des Konzerns verwenden.

Apple-Chef Tim Cook

Der CEO von Apple will künftig selbst entwickelte Chips in nahezu allen Produkten des Konzerns verwenden.

San Francisco Der wertvollste Konzern der Welt, Apple, fordert mit einer neuen Generation seiner selbst entwickelten Computerchips den Technologiekonzern Intel heraus. Mit dem neuen Gerät M1 Ultra habe Apple den leistungsfähigsten Chip entwickelt, der je für Personal Computer hergestellt worden sei, sagte Konzernchef Tim Cook am Dienstag bei der Produktvorstellung. Er wird unter anderem im neuen Rechner Mac Studio verbaut, den Cook ebenfalls vorstellte.

M1 Ultra: Apple punktet im globalen Wettrennen der Chipindustrie

Perspektivisch sollen die selbst entwickelten Chips in nahezu allen von Apple verkauften Geräten verbaut werden, kündigte Cook an. Für den M1 Ultra werden zwei kleinere M1-Max-Chips zusammengeschaltet – mit einer ebenfalls bei Apple entwickelten Verbindungstechnologie. „Der M1 Ultra ist ein weiterer Meilenstein in der Apple-Chipentwicklung“, sagte der zuständige Hardwareexperte Johny Srouji.

Lange Zeit hatte Apple in seinen Computern Chips von Intel verwendet. Im November 2020 führte der Konzern dann erstmals seine selbst entwickelten Chips ein. Sie haben in zahlreichen Branchentests eine bessere Performance als die Konkurrenzprodukte von Intel erreicht und arbeiten gleichzeitig mit einem deutlich geringeren Stromverbrauch.

Seitdem verbessert Apple seine Chips kontinuierlich. „Die Leistungsfähigkeit des M1 Ultra ist bemerkenswert“, lobte Analyst Ben Wood von CCS Insight. Apple gelinge es, sich im globalen Wettrennen in der Chipindustrie immer weiter abzuheben. „Apple definiert mit dem M1 die Erwartungen an Computer neu“, sagte Wood. Die jüngste Präsentation lasse erahnen, wie stark die Zugewinne der Apple-Chips bei Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz in den kommenden Jahren sein dürften.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bislang hat Apple die Chips M1, M1 Pro, M1 Max und nun M1 Ultra vorgestellt. Der jüngste Prozessor treibt zudem ein neues Desktopsystem mit dem Namen Mac Studio an. In der Produktvorstellung zeigte der Konzern, wie der Prozessor zusammen mit dem neuen System bessere Leistungen in Video- und Bildbearbeitung erzielen kann.

    Einsteiger-iPhone SE bekommt 5G-Mobilfunk

    Neben der neuen Chipgeneration stellte Apple-Chef Cook eine Reihe neuer Geräte vor. Das Einsteiger-Smartphone iPhone SE wurde erstmals seit dem Jahr 2020 überarbeitet. Die neue Version unterstützt nun auch den 5G-Mobilfunk und erhält den leistungsfähigeren Prozessor A15 Bionic, der auch in den Geräten der Generation iPhone 13 verbaut ist. Das Smartphone wird in Deutschland für 519 Euro erhältlich sein.

    Zudem überarbeitete Apple seine Tablet-Reihe iPad Air mit einem neuen Modell, das auch 5G-Mobilfunk unterstützt. Anders als beim iPhone verbaut Apple in dem Tablet auch den leistungsstarken M1-Chip. Die Geräte erscheinen außerdem mit einem mit anderen Geräten kompatiblen USB-C-Anschluss. Für die im Herbst vergangenen Jahres vorgestellte Reihe des iPhone 13 präsentierte Apple zudem eine neue grüne Farbe.

    Auch baut Apple sein Angebot an kostenpflichtigen Zusatzdiensten aus. Der Fernsehdienst Apple TV+ zeigt künftig auch US-Baseballspiele. Der Konzern stellte ebenso zahlreiche neue Filme für die Plattform vor. Für seine Abodienste registrierte er weltweit 785 Millionen zahlende Kunden.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×