Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2022

00:27

Nvidia

Der wertvollste Chipkonzern der Welt meldet Gewinneinbruch und gibt schwache Prognose ab

Von: Stephan Scheuer

Trotz Gewinnwarnung ist die Lage für Chiphersteller schlimmer als befürchtet. Die Aktie gibt nach. Aber zwei Bereiche von Nvidia wachsen stark.

Der Umsatz blieb hinter den Erwartungen zurück. Reuters

Nvidia

Der Umsatz blieb hinter den Erwartungen zurück.

San Francisco Der wertvollste Chipkonzern der Welt, Nvidia, bekommt den Einbruch in der globalen Chipindustrie zu spüren. Die Umsätze gingen in den abgelaufenen drei Monaten im Vergleich zum Vorquartal um 19 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar zurück, wie CEO Jensen Huang bei der Präsentation der Zahlen am Mittwoch sagte. Vor zwei Wochen hatte das Unternehmen bereits eine Gewinnwarnung ausgegeben. Den Nettogewinn wies Nvidia für das abgelaufene Quartal mit rund 1,3 Milliarden Dollar aus. Das waren rund 62 Prozent weniger als im Vorquartal.

Als wichtigsten Grund für das schwierige Umfeld machte Huang einen Einbruch im für Nvidia wichtigen Geschäft mit Chips für die Spielebranche aus. Umsätze im Gaming-Geschäft brachen um 33 Prozent im Jahresvergleich beziehungsweise 44 Prozent im Vergleich zum Vorquartal auf 2,04 Milliarden Dollar ein. Huang sprach von einem „schwierigen Umfeld“.

Kurzfristig ist keine Verbesserung in Sicht. Für das laufende Quartal erwartete Huang einen weiteren Einbruch des Umsatzes auf 5,9 Milliarden Dollar. Analysten hatten hingegen Umsätze in Höhe von 6,95 Milliarden Dollar erwartet.

Die Aktie von Nvidia brach nachbörslich zwischenzeitig um rund fünf Prozent ein. Seit Jahresanfang hatten die Papiere bereits um mehr als 40 Prozent nachgegeben. Die ganze Branche leidet. Der Philadelphia-Semiconductor-Index der wichtigsten in den USA notierten Halbleiteranbieter ist seit Jahresanfang um fast 30 Prozent gefallen.

Künftig will Huang sein Unternehmen auf ein stärkeres Wachstum in anderen Branchen ausrichten. Besonders für den Automobilsektor hegt Nvidia große Hoffnungen. „Die Automobilindustrie entwickelt sich zur Technologiebranche und ist auf dem besten Weg, unser nächstes Milliardengeschäft zu werden“, sagte Huang.

Zu wichtigen Partnern von Nvidia gehören auch Autobauer in Deutschland. Mit Mercedes arbeitet Nvidia seit einigen Jahren an Lösungen für selbstfahrende Autos. Im Jahresvergleich legten die Umsätze mit Chips für die Automobilbranche bei Nvidia um 45 Prozent zu. Mit 220 Millionen Dollar im abgelaufenen Quartal machten Umsätze in dem Bereich jedoch nur einen kleinen Teil des Gesamtgeschäfts des Unternehmens aus. Anders sieht es mit dem Chipgeschäft für große Rechenzentren aus. Dort verzeichnete Nvidia ein Jahreswachstum um 61 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar.

Grafik

Nvidia hatte wie andere Firmen aus der Chipindustrie stark von einem Boom während der vergangenen zwei Jahre profitiert. Chips werden heute in nahezu allen elektronischen Geräten verbaut. Verwerfungen in den Lieferketten hatten unter anderem Autobauer dazu gezwungen, ihre Produktion zwischenzeitig zu drosseln oder sogar einzustellen. Als Reaktion darauf waren die Preise für Chips stark gestiegen und etliche Firmen hatten Großaufträge für Chipkäufe getätigt.

Die Lage entspannt sich mittlerweile. Das wirkt sich auf das Geschäft von Nvidia und anderen Chipfirmen aus. Nvidia teilte mit, Lagerbestände mit einem Gesamtwert von 3,9 Milliarden Dollar zum Ende des vergangenen Quartals angehäuft zu haben. Im Vorjahreszeitraum hatten die Lagerbestände bei einem Wert von 2,1 Milliarden Dollar gelegen.

Huang kündigte an, in einzelnen Bereichen Preise senken zu wollen, um den Rückstau zwischen Chipfertigung und Chipverkauf zu entlasten. „Ich denke, bis Jahresende wird sich die Situation entspannen“, sagte er.

Grafik

Gleichzeitig zeigte sich Huang zuversichtlich, dass neue Chipgenerationen die Nachfrage nach Produkten von Nvidia ankurbeln werden. „Unsere neue Hopper-Architektur wird völlig neue Anwendungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz möglich machen“, versprach er.

Nvidia hatte den Rechenbeschleuniger im März angekündigt. Er soll 80 Milliarden Transistoren auf mehr als acht Quadratzentimetern Siliziumfläche bieten und damit deutlich leistungsfähiger als vorherige Architekturen sein. Der Beschleuniger ist nach der US-amerikanischen Mathematikerin und Informatikerin Grace Hopper benannt.

Nvidia ist 1993 von Jensen Huang als Firma mit einem Fokus auf leistungsfähige Grafikchips gegründet worden. Im Gegensatz zu den bis dahin dominierenden Computerchips, die für nahezu alle Anwendungen eingesetzt werden konnten, optimierte Huang die Chips seines Unternehmens für spezielle Grafikanwendungen und konnte damit eine deutlich höhere Leistung bieten. Zuletzt hat Nvidia seine spezialisierten Chips für Leistungen von großen Rechenzentren optimiert und unter anderem auf Lösungen für Künstliche Intelligenz zugeschnitten. Nvidia gilt in dem Bereich als führend.

Neben Nvidia hatte vor zwei Wochen auch der viertgrößte Halbleiterhersteller der Welt, Micron, eine Gewinnwarnung herausgegeben. Auch Chipgigant Intel könnte die Auswirkungen zu spüren bekommen. Analystin Stacy Rasgon von der Investmentbank Bernstein prognostizierte, dass die Branche über längere Zeit leiden könnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×