Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2022

15:00

Silicon Valley

Ende des amerikanischen Traums? Entlassungswelle im Silicon Valley trifft auch deutsche Fachkräfte

Von: Lazar Backovic, Stephan Scheuer

PremiumVielen Visumsempfängern im Silicon Valley rennt die Zeit davon. Ihnen drohen drastische Konsequenzen, wenn sie innerhalb von 60 Tagen keinen neuen Job finden.

Der Meta-Konzern hat die Entlassung von 10.000 Beschäftigten angekündigt. REUTERS

Meta

Der Meta-Konzern hat die Entlassung von 10.000 Beschäftigten angekündigt.

San Francisco Amazon, Meta, Twitter, Salesforce: Technologiefirmen aus dem Silicon Valley haben kürzlich den Abbau von rund 25.000 Jobs angekündigt. Amazon hat die Kündigungen am Donnerstagmorgen eingeleitet. Für ausländische Fachkräfte – auch aus Deutschland – kann der Jobverlust gravierende Konsequenzen haben.

Ihr Aufenthaltsstatus in den USA hängt oft am Arbeitsplatz, sagt Sven Thorsten Potthoff, Chef der Außenhandelskammer in San Francisco. Verlieren Fachleute ihre Anstellung bei einem bestimmten Arbeitgeber, können sie gezwungen sein, das Land zu verlassen.

H-1B heißt die Visumskategorie, die Arbeitgeber für qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland nutzen können. Im Technologiesektor ist dieses Visum weit verbreitet. Nach Daten der US-Einwanderungsbehörde machten im Jahr 2019 Fachkräfte aus dem Technologiebereich rund zwei Drittel aller Visumsempfänger der Kategorie H-1B aus.

Nach Entlassungen: Risiko für Fachkräfte mit H-1B-Visum

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×