Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2022

04:00

Technologie

Infineon-Konkurrent Wolfspeed erwägt Bau einer Chipfabrik in Deutschland

Von: Joachim Hofer

PremiumDie Siliziumkarbid-Chips des US-Konzerns sind begehrt bei der Autoindustrie. Vorstandschef Lowe macht die Ansiedlung aber von Subventionen abhängig.

Der US-Hersteller Wolfspeed will in Europa investieren – falls die staatliche Förderung stimmt. Bloomberg

Chips

Der US-Hersteller Wolfspeed will in Europa investieren – falls die staatliche Förderung stimmt.

München Der amerikanische Chiphersteller Wolfspeed denkt darüber nach, eine Fabrik in Europa zu bauen, und prüft dafür auch Standorte in Deutschland. „Viele unserer europäischen Kunden hätten gerne ein Werk in ihrer Nähe“, sagte Vorstandschef Gregg Lowe dem Handelsblatt. „Wir haben uns bereits ein Dutzend Standorte hier angeschaut“, auch in der Bundesrepublik.

Im ersten Halbjahr 2023 werde er entscheiden, ob sich Wolfspeed in Europa niederlasse, erklärte Lowe. Das sei wichtig, um den Zeitplan einzuhalten: „Anfang 2027 soll das Werk in Betrieb gehen.“ Bislang fertigt die Firma nur in den USA.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×