Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2022

01:43

Twitter

Musk warnt vor existenzieller Bedrohung für Twitter – Wichtige Führungskräfte gehen

Von: Stephan Scheuer

PremiumErstmals seit dem 44 Milliarden Dollar schweren Kauf wendet sich Elon Musk direkt an die Belegschaft und sorgt für große Verunsicherung. Auch eine US-Behörde schaltet sich ein.

„Ohne signifikante Abonnementeinnahmen besteht eine gute Chance, dass Twitter den bevorstehenden wirtschaftlichen Abschwung nicht überleben wird.“ Reuters

Elon Musk und Twitter

„Ohne signifikante Abonnementeinnahmen besteht eine gute Chance, dass Twitter den bevorstehenden wirtschaftlichen Abschwung nicht überleben wird.“

San Francisco Zwei Wochen nach der Übernahme von Twitter hat Elon Musk vor finanziellen Gefahren für das Unternehmen gewarnt. In einer Ansprache vor der Belegschaft sowie in einer ersten Mail an die Twitter-Angestellten thematisierte er die schwierige ökonomische Lage, wie übereinstimmend die Nachrichtenagentur Bloomberg, die Zeitung „New York Times“ sowie der Technologie-Dienst „Platformer“ berichteten.

In der E-Mail an die Belegschaft, die von etlichen Medien verbreitet wurde, schrieb Musk: „Ohne signifikante Abonnementeinnahmen besteht eine gute Chance, dass Twitter den bevorstehenden wirtschaftlichen Abschwung nicht überleben wird.“ Rund die Hälfte des Umsatzes der Plattform müsse künftig von Abo-Einnahmen kommen, schrieb Musk. Derzeit stammen rund 90 Prozent der Umsätze von Twitter aus Werbeerlösen.

Zudem hob Musk die Home-Office-Regeln auf und führte eine Büropflicht ein. „Ab morgen (Donnerstag) ist jeder verpflichtet, mindestens 40 Stunden pro Woche im Büro zu sein“, schrieb Musk.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×