Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2022

18:44

Ukraine-Krieg

Deutsche Telekom zieht sich nun doch aus Russland zurück

Von: Philipp Alvares de Souza Soares

Die Telekom schließt ihre Dependancen in Russland mit sofortiger Wirkung. In den vergangenen Wochen war der Druck auf die Konzernführung gestiegen.

Die Aufgaben der russischen Mitarbeiter sollen nun von anderen Standorten aus erledigt werden. imago images/Marc John

Deutsche Telekom

Die Aufgaben der russischen Mitarbeiter sollen nun von anderen Standorten aus erledigt werden.

Hamburg Die Deutsche Telekom hat wegen des Ukrainekriegs ihre Software-Entwicklungsstandorte in Sankt Petersburg, Moskau und Woronesch geschlossen. Die Aktivitäten in Russland seien eingestellt worden, teilte der Bonner Dax-Konzern am Donnerstagabend auf seiner Website mit. Auch die Website der russischen Tochter wurde offenbar abgeschaltet.

Bislang hatten rund 2000 Menschen – hauptsächlich IT-Spezialisten – in Russland für die Telekom-Töchter IT- und Global Business Solutions gearbeitet. „In den vergangenen Wochen haben wir diesen Mitarbeitenden angeboten, außerhalb Russlands zu arbeiten“, hieß es nun. Viele hätten diese Möglichkeit genutzt und das Land verlassen.

Genauere Angaben machte der Konzern dazu nicht. Bereits bei der jüngsten Bilanzpressekonferenz hatte Telekom-Finanzvorstand Christian Illek angekündigt, manchen Mitarbeitern Visa anbieten zu wollen, damit sie von einem anderen Land aus für die Telekom weiter arbeiten können. Auch um die Mitarbeiter vor möglicher Einflussnahme zu schützen, wurden Anfang März ihre Zugänge für interne IT-Systeme der Telekom gesperrt, wie das Handelsblatt berichtete. Zudem wurde der von ihnen entwickelte Code offenbar zum Teil vorab von Sicherheitsexperten der Telekom überprüft, um Schadsoftware auszuschließen, hieß es aus Konzernkreisen.

Der Druck auf die Telekom-Führung, in der Russlandfrage zu handeln, war in den letzten Wochen gestiegen. Erst gestern war der Konzern auf die „Shame List“ des einflussreichen Wirtschaftswissenschaftlers Jeffrey Sonnenfeld aufgenommen worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der prominente Professor der Eliteuniversität Yale sammelt auf der Website seines Instituts Unternehmen, die weiter an Geschäft oder Standorten in Russland festhalten. Daraufhin hatte das Hackernetzwerk Anonymous der Telekom und anderen dort exponierten Unternehmen mit Angriffen gedroht. Zuvor hatte auch der Betriebsrat der Telekom gefordert, den Rückzug aus Russland einzuleiten.

    Die russischen Spezialisten arbeiteten an zentralen Projekten des Konzerns wie der einheitlichen Kunden-App oder Software zur Orchestrierung des Glasfaserausbaus in Deutschland. Wie es damit nun weitergeht, blieb unklar. Manche Beschäftigten in Sankt Petersburg hätten Dienstleistungen für „unsere internationalen Kunden“ erledigt, hieß es nun auf die Telekom-Website. Es sei sichergestellt worden, dass diese „bestmöglich ohne den Standort Russland aufrechterhalten“ würden.

    Nach Handelsblatt-Informationen arbeiteten russische Mitarbeiter etwa an Projekten für Mercedes-Benz, Volkswagen oder das Bundesverkehrsministerium.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×