Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2020

23:13

US-Softwarekonzern

Datenanalysefirma Palantir verbucht hohen Verlust nach Börsengang

Das Unternehmen hat im vergangenen Quartal noch mehr Geld verloren als im Vorjahresquartal. Grund sind auch die Kosten für Forschung und Marketing.

Der Verlust weitete sich im dritten Quartal aufgrund gestiegener Kosten aus. Reuters

Palantir-IPO in New York City

Der Verlust weitete sich im dritten Quartal aufgrund gestiegener Kosten aus.

San Francisco Die für die CIA und andere Geheimdienste arbeitende Datenanalysefirma Palantir ist nach ihrem Börsengang tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust weitete sich im dritten Quartal auf 853,3 Millionen Dollar von 139,9 Millionen Dollar im selben Vorjahreszeitrum aus, teilte das US-Unternehmen mit. Grund seien höhere Kosten für Marketing, Forschung und den Börsengang. Der Umsatz verbesserte sich um 52 Prozent auf 289,4 Millionen Dollar. Die Palantir-Aktie fiel im nachbörslichen Handel um sieben Prozent. Palantir war im September per Direktplatzierung an die Börse gegangen. Das Unternehmen wurde 2003 von dem in Deutschland geborenen Finanzinvestor und Donald-Trump-Unterstützer Peter Thiel mitgegründet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×