Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Natürlicher Küstenschutz

Seite 2 von 2

In grüne Ressourcen investieren

Spur der Verwüstung

Harveys dramatische Folgen: Explosionen in Chemiefabrik

Spur der Verwüstung: Harveys dramatische Folgen: Explosionen in Chemiefabrik

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Unsere Rechenmodelle haben traditionell menschen-gemachten Küstenschutz oder architektonische Lösungen im Fokus“, sagte Paul Wilson vom Risiko-Softwareentwickler RMS. Mit dem neuen Ansatz könne erstmals auch die Wirkung von natürlichem Küstenschutz beziffert werden.

Houston in Texas ist von den Harvey-Überflutungen derzeit besonders stark betroffen. Experten beklagen, dass extensives, regelloses Bauen rund um die Stadt viel zu wenig naturbelassene Flächen übrig ließ, um größere Wassermengen zu absorbieren. Zwischen 1992 und 2010 wurden 30 Prozent der Küsten-Feuchtgebiete in den umgebenden Bezirken zugebaut, zeigt ein Bericht der Universität Texas A&M.

„Wenn es an den Wiederaufbau geht, sollten wir in diese grünen Ressourcen investieren“, sagte Michael Beck, Co-Autor der Studie. Bisher flössen nur drei Prozent der Zuschüsse für Küstenschutz in Feuchtgebiete.

Ein ähnliches Forschungsprojekt hatte jüngst gezeigt, dass Mangrovenwälder die Überflutungsschäden auf den Philippinen um ein Viertel verringern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×