Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2021

17:00

Omikron

Biontech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff

Von: Siegfried Hofmann, Maike Telgheder, Bert Fröndhoff

Impfstoffentwickler Ugur Sahin fürchtet, dass die Omikron-Variante auch Geimpfte leichter infizieren kann. Der Impfstoff müsse angepasst werden. Den Zeitpunkt dafür ließ er aber offen.

Der Impfstoffentwickler könnte das Corona-Vakzin an die Omikron-Variante anpassen. dpa

Ugur Sahin

Der Impfstoffentwickler könnte das Corona-Vakzin an die Omikron-Variante anpassen.

Frankfurt, Düsseldorf Die Frage, ob und wann Covid-Impfstoffe an die neue, stark mutierte Omikron-Variante des Coronavirus angepasst werden müssen, sorgt weiterhin für Aufregung und Unsicherheit. Noch fehlen dazu die entscheidenden Daten, auch im Hinblick auf die mögliche Ausbreitung der neuen Variante. So hat Biontech-Chef Ugur Sahin jetzt auf einer Konferenz die Einschätzung geäußert, dass irgendwann voraussichtlich ein modifizierter Impfstoff erforderlich sein werde. Der Zeitpunkt dafür ist aus seiner Sicht aber noch offen.

„Ich glaube grundsätzlich, dass wir ab einem bestimmten Zeitpunkt einen neuen Impfstoff gegen diese neue Variante benötigen werden“, sagte Sahin laut Reuters am Freitag auf der Konferenz „Reuters Next“. Die Frage sei, wie dringend dieser benötigt werde.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×