Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2022

12:38

Der CT-Wert gibt einen Hinweis darauf, wie ansteckend eine infizierte Person ist. dpa

PCR-Test

Der CT-Wert gibt einen Hinweis darauf, wie ansteckend eine infizierte Person ist.

PCR-Test

Coronatest – Was der CT-Wert bedeutet

Ob Sie als Corona-Infizierter ansteckend sind, zeigt der CT-Wert – zumindest theoretisch. In der Praxis ist der Testwert nicht allein entscheidend. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Düsseldorf Wer nach einem PCR-Test sein Ergebnis zum Coronavirus erhält, erfährt oft auch den konkreten CT-Wert. Ein Wert über 30 bei einem positiven Abstrichergebnis reicht dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge aus, um eine Isolierung zu beenden. Für Kontaktpersonen in Quarantäne gilt das allerdings nicht. Für Schnell- und Selbsttests, die nicht im Labor ausgewertet werden, gibt es keinen CT-Wert.

Doch was bedeutet der CT-Wert eigentlich? Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt.

Corona-Test: Was bedeutet der CT-Wert?

Der CT-Wert, kurz für Cycle-Threshold-Wert, gibt an, wie oft man das Erbgut des Coronavirus im Labor vermehren muss, um eine messbare Menge des Virus zu erhalten. Bei PCR-Tests werden die im Abstrich enthaltenen Viren in speziellen Geräten vermehrt und immer wieder untersucht. Dabei gilt: Je geringer die Viruslast im Abstrich, desto höher ist die Zahl der Vermehrungszyklen, die für einen Nachweis notwendig sind. Denn bei jedem weiteren Vermehrungszyklus steigt der CT-Wert um 1.

Das bedeutet auch: Je höher die Viruslast, desto kleiner der CT-Wert. Wessen Wert unter dem RKI-Grenzwert 30 liegt, der gilt noch als ansteckender als der Durchschnitt. Die Infektiosität bei mehr als 30 Zyklen ist dem RKI zufolge so gering, dass Infizierte andere kaum noch anstecken können.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Reicht ein CT-Wert von 30 aus, um die Isolierung zu beenden?

    Die weltweit verwendeten PCR-Tests unterscheiden sich alle leicht, da sie von verschiedenen Herstellern stammen. Auch die Grenzwerte der Tests von einzelnen Labor-Unternehmen unterscheiden sich, da sie nicht alle nach einem exakten Schema ablaufen. Die Grenze für den CT-Wert von 30 des RKI enthält deshalb einen Puffer, um die Testschwankungen auszugleichen.

    Mehr zur Corona-Pandemie:

    Ein CT-Wert über dem Grenzwert reicht laut RKI aus, um über das Ende der Isolierung von Infizierten zu entscheiden. Das RKI empfiehlt dennoch, dabei auch weitere Faktoren einzubeziehen, beispielsweise allgemeine Symptome und den Krankheitsverlauf.

    Kontaktpersonen-Quarantäne beenden: Reicht ein CT-Wert von 30 aus?

    Nein, hier richtet sich das Quarantäneende nicht nach dem CT-Wert. Ein PCR-Test muss bei Kontaktpersonen zwingend negativ sein. Ein positiver Test mit einem CT-Wert über 30 reicht nicht aus, schreibt das RKI.

    Welche Probleme gibt es beim CT-Wert?

    Da der Abstrich für einen PCR-Test zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgt, bildet dieser Test auch nur die Infektiosität zum Testzeitpunkt ab. Weil sich diese aber im Verlauf einer Covid-19-Erkrankung verändert, bleibt auch der CT-Wert nicht immer gleich.

    Das RKI empfiehlt daher, bei der Interpretation des CT-Werts immer auch den Zeitpunkt des Abstrichs, die Symptome des Infizierten und das verwendete Testsystem einzubeziehen. So könnten unsachgemäße Tests zum Beispiel einen hohen CT-Wert ergeben, obwohl die getestete Person weiterhin ansteckend ist.

    Was ist über den CT-Wert bei Omikron bekannt?

    Die aktuell grassierende Omikron-Variante ist ansteckender als etwa die vorher dominierende Variante Delta. Der Omikron-Subtyp BA.1 tritt derzeit in Deutschland am häufigsten auf. Jedoch haben Wissenschaftler eine neue Virus-Form identifiziert, die aus Teilen der Delta-Variante und der Omikron-Variante besteht – umgangssprachlich „Deltakron“. Bislang sind allerdings nur einige wenige Fälle in Europa bekannt, sodass bisher kaum gesicherte Erkenntnisse vorliegen. Experten rechnen damit, dass dieser neue Subtyp wiederum ansteckender sein könnte als BA.1.

    Erste Untersuchungen deuten zudem darauf hin, dass der CT-Wert bei Infektionen mit BA.2 niedriger ausfällt – die Viruslast dürfte bei Infektionen mit BA.2 also höher sein.

    Von

    tse

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×